Tod von Diego Maradona Leichnam im Präsidentenpalast eingetroffen – auch der Papst trauert

Diego Maradona wurde 1986 Fußball-Weltmeister mit Argentinien. Foto: baumann/Baumann 14 Bilder
Diego Maradona wurde 1986 Fußball-Weltmeister mit Argentinien. Foto: baumann/Baumann

Argentinien weint um sein Idol. Nach dem Tod von Fußball-Legende Diego Maradona herrscht dreitägige Staatstrauer – und auch Papst Franziskus betet für den Weltmeister von 1986.

Buenos Aires - Der Sarg mit dem Leichnam der Fußball-Ikone Diego Maradona ist in der Nacht zu Donnerstag im argentinischen Präsidentenpalast eingetroffen. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete, standen bereits Hunderte Menschen vor der Casa Rosada Schlange, als der Sarg das Gebäude in einem Krankenwagen unter großen Sicherheitsvorkehrungen erreichte. Maradona war am Mittwoch im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben.

Lesen Sie hier: „Gott hat seine Hand zurück“

Die Totenwache für die breite Öffentlichkeit sollte am Donnerstagmorgen um 6.00 Uhr (Ortszeit) beginnen, hieß es in einer Erklärung des argentinischen Präsidenten. Maradonas Leichnam soll dann für drei Tage im Präsidentenpalast aufgebahrt werden. Die Regierung hatte zuvor bereits eine dreitägige Staatstrauer angeordnet und erklärt, Maradona werde ein Staatsbegräbnis erhalten.

Bereits kurz vor Mitternacht kamen Maradonas Ex-Frau Claudia Villafane und seine Töchter Dalma und Gianinna in den Präsidentenpalast. Es folgten Claudio Tapia, Präsident des argentinischen Fußballverbandes (AFA) sowie eine Reihe von aktuellen und ehemaligen Spielern, darunter Maradonas Mannschaftskameraden aus dem siegreichen argentinischen Team der WM 1986.

Der Papst betet für Maradona

Papst Franziskus aus Argentinien ist über den Tod der Fußball-Legende Diego Maradona informiert worden und betet für ihn. Dies berichtete Vatikan-Sprecher Matteo Bruni. Franziskus denke an die Begegnungen mit Maradona in den vergangenen Jahren, sagte Bruni.

Der Papst, selbst großer Fußball-Fan, hatte Maradona unter anderem 2014 im Vatikan empfangen, nachdem im Olympiastadion von Rom ein interreligiöses „Spiel für den Frieden“ stattgefunden hatte. Das Spiel war von der Stiftung des argentinischen Fußball-Stars Javier Zanetti organisiert worden.

Damals hatte der Papst Maradona umarmt, der ihm ein Trikot mit der Aufschrift „Francisco“ überreichte. Maradona berichtete daraufhin, er habe sich von der Kirche entfernt, spüre jedoch große Nähe zum Papst wegen dessen Einsatzes für die Armen.

Am 23. April 2015 hatten sich der Papst und Maradona anlässlich einer Initiative zugunsten der Jugend im Vatikan getroffen. Am 12. Oktober 2016 beteiligte sich Maradona an einem Friedensmatch, bei dem Spenden für die vom Erdbeben zerstörte italienische Stadt Amatrice gesammelt wurden.




Unsere Empfehlung für Sie