Tödliche Schüsse auf Breonna Taylor Beyoncé fordert Anklage gegen drei Polizisten

Von red/dpa 

Nach den tödlichen Schüssen auf die Afroamerikanerin Breonna Taylor fordert Pop-Superstar Beyoncé eine Anklage gegen drei Polizisten. Diese sind bis dato lediglich vom Dienst suspendiert.

Pop-Superstar Beyoncé Foto: AP/Joel C Ryan
Pop-Superstar Beyoncé Foto: AP/Joel C Ryan

Berlin - Nach den tödlichen Schüssen auf die Afroamerikanerin Breonna Taylor vor einigen Wochen hat Pop-Superstar Beyoncé („Halo“) für drei Polizisten eine Anklage gefordert. „Es ist nun mehr als drei Monate her, dass Mitglieder des Louisville Metro Police Department Breonna Taylor getötet haben“, schrieb die 38-Jährige in einem offenen Brief an die Generalstaatsanwaltschaft von Kentucky, der auf ihrer Internetseite veröffentlicht wurde.

Lesen Sie hier: Clooney und andere Stars im Kampf gegen Rassismus

Taylor war im März bei einem Schusswechsel zwischen ihrem Partner und drei weißen Polizisten erschossen worden. Laut Medienberichten wurde die 26 Jahre alte Notfallsanitäterin in ihrer Wohnung von mindestens acht Schüssen getroffen. Die Polizisten sind demnach lediglich suspendiert. Nicht genug für Beyoncé - sie verlangte eine „schnelle und entschiedene“ Anklage gegen die drei. „Die nächsten Monate dürfen nicht so werden wie die vergangenen drei.“

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz protestieren derzeit in den USA zahlreiche Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Floyd war vor drei Wochen im US-Bundesstaat Minnesota ums Leben gekommen.




Unsere Empfehlung für Sie