Ein 28-Jähriger wird nach der Bergung eines Lkw unter dem Sattelzug begraben. Er wird noch schwerstverletzt in ein Krankenhaus gebracht.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Ein Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens ist am Mittwochnachmittag nach einem Arbeitsunfall im Korntal-Münchinger Ortsteil Münchingen gestorben. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei in einer gemeinsamen Mitteilung berichten, hatte sich der 28-Jährige kurz nach 14.30 Uhr in der Lingwiesenstraße unter die Zugmaschine eines Lkw begeben.

Der Sattelzug war zuvor geborgen worden. Er sollte wieder aus der Abschleppbrille des Lifts gelöst werden, weshalb der Mann unter die Zugmaschine gegangen war. Zuvor hatte er die Sattelzugmaschine vom Auflieger getrennt und deren Vorderreifen mit Holzklötzen gegen ein Wegrollen gesichert. Vermutlich hatte er dabei vergessen, die Handbremse der Sattelzugmaschine anzuziehen, wodurch diese aufgrund Gefälles von den Holzklötzen rollte und den 28-Jährigen unter sich begrub.

40 Feuerwehrleute im Einsatz

Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen erlag. Für die Bergungsarbeiten war die Freiwillige Feuerwehr Korntal-Münchingen mit 40 Kräften im Einsatz.