Tödlicher Unfall in Rastatt Mann umgeht Absperrung und stürzt in Baugrube

Der Senior verstarb noch an der Unfallstelle. (Symbolbild) Foto: Phillip Weingand / STZN/geschichtenfotograf.de
Der Senior verstarb noch an der Unfallstelle. (Symbolbild) Foto: Phillip Weingand / STZN/geschichtenfotograf.de

In Rastatt ist ein 77 Jahre alter Mann in eine Baugrube gefallen und ums Leben gekommen. Er hatte sich zuvor mit seinem Fahrrad durch eine Absperrung gezwängt, so die Polizei.

Rastatt - Ein 77-Jähriger ist in Rastatt in eine mehrere Meter tiefe Baugrube gefallen und ums Leben gekommen. Der Mann habe sich zuvor mit seinem Fahrrad durch eine Absperrung gezwängt, ein Baugerät gestreift und sei dann in die Grube gestürzt, teilte die Polizei am Montag mit.

Die Versuche, den Senior wiederzubeleben, blieben erfolglos. Er starb noch an der Unfallstelle. Warum der Mann am Montagmittag die Absperrung umging, war zunächst unklar. Die Ermittler wollen nun die Umstände seines Todes klären.

Unsere Empfehlung für Sie