Tötungsdelikt im Kreis Schwäbisch Hall Tote in brennendem Auto entdeckt – Ehemann soll Täter sein

Von  

Im Kreis Schwäbisch Hall ist es zu einem schrecklichen Tötungsdelikt gekommen: Ein 47 Jahre alter Mann soll seine 45-jährige Ehefrau verletzt, sie in ein Auto gesetzt und dieses dann angezündet haben.

Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. (Symbolbild) Foto: dpa/Roland Weihrauch
Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. (Symbolbild) Foto: dpa/Roland Weihrauch

Gerabronn - Ein 47 Jahre alter Mann soll seine getrennt von ihm lebende Ehefrau in Gerabronn (Kreis Schwäbisch Hall) getötet haben. Die 45-Jährige wurde in einem brennenden Fahrzeug entdeckt, sie konnte nicht mehr gerettet werden.

Wie die Polizei berichtet, war dem Polizeipräsidium Aalen gegen 8 Uhr mitgeteilt worden, dass sich zwei Personen in der Nähe des Weilers Binselberg in Gerabronn streiten würden. Als die erste Polizeistreife eintraf, entdeckten die Beamten ein brennendes Fahrzeug, in dem sich eine weibliche Person befand, die nicht mehr gerettet werden konnte.

Polizei nimmt Verdächtigen an seinem Wohnort fest

Ersten Erkenntnissen zufolge kam es zwischen der 45-jährigen Frau und ihrem Ehemann zu Streitigkeiten. Im Laufe dieses Streits soll das Opfer verletzt worden sein. Anschließend soll der 47-Jährige das Auto, in dem die Frau saß, in Brand gesetzt haben. Die Polizei nahm den Verdächtigen gegen 8.45 Uhr an seinem Wohnort fest.

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln nun die Umstände der Tat. Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung durch ein Gericht gilt der Beschuldigte als unschuldig.