Torhüter des VfB Stuttgart Keiner kassiert mehr direkte Freistöße

Von red 

Der VfB Stuttgart steht traditionell für eine gute Torhüter-Ausbildung. In einer Statistik aber sehen sowohl ehemalige als auch der aktuelle VfB-Keeper schlecht aus.

Ron-Robert Zieler vom VfB Stuttgart steht in einer nicht unbedingt positiven Statistik unangefochten an der Spitze. Foto: Pressefoto Baumann 6 Bilder
Ron-Robert Zieler vom VfB Stuttgart steht in einer nicht unbedingt positiven Statistik unangefochten an der Spitze. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Die 67. Minute im Spiel VfB Stuttgart gegen RB Leipzig, sie war eine nahezu exakte Kopie der 23. Spielminute am 21. Oktober 2017 in der Leipziger Arena. Eine Freistoßentscheidung, die man zumindest diskutieren kann. Ein Schütze, der nur wenige Schritte Anlauf benötigt. Ein direkter Freistoß, der im Netz zappelt. Die Protagonisten: Marcel Sabitzer und Ron-Robert Zieler.

Lesen Sie hier: Thomas Hitzlsperger beendet Zusammenarbeit mit ARD

Das zwischenzeitliche 1:2 am vergangenen Samstag war laut Zieler der „Knackpunkt“ im Spiel. „Wenn der nicht reingegangen wäre, wäre heute definitiv was Zählbares für uns drin gewesen“, war sich der ehemalige Nationalspieler hinterher sicher. Es war bereits der 17. Gegentreffer durch einen direkten Freistoß, den Zieler seit seinem Bundesliga-Debüt in der Saison 2010/2011 hinnehmen musste.

Lesen Sie hier: Wo sind die „Mentalitätsmonster“ beim VfB Stuttgart hin?

Kurios: Drei von vier Torhütern, die in diesem Zeitraum ähnlich viele Freistoß-Gegentore wie Zieler hinnehmen mussten, stammen alle aus der Jugend des VfB Stuttgart.