Toronto Raptors Schüsse bei NBA-Titelfeier mit Zehntausenden Fans

Von red/ dpa 

In Toronto wurden der erste NBA-Titel der Toronto Raptors ausgiebig gefeiert. Zehntausende versammelten sich und jubelten ihrer Mannschaft zu. Es gab aber auch einen Zwischenfall.

In Toronto wurde gefeiert was das Zeug hält: Die Toronto Raptors holten sich den NBA-Titel. Foto: AP 6 Bilder
In Toronto wurde gefeiert was das Zeug hält: Die Toronto Raptors holten sich den NBA-Titel. Foto: AP

Toronto - Zehntausende Fans haben in Toronto den ersten NBA-Titel für das heimische Basketball-Team der Raptors begeistert gefeiert. Fünf offene Doppeldeckerbusse mit der Mannschaft und ihren Familien hatten am Montag Mühe, sich bei der Parade in der kanadischen Metropole den Weg durch die Menschenmassen zu bahnen. Zu den gefeierten Akteuren zählte unter anderen Kawhi Leonard. Der als wertvollster Spieler der Finalserie ausgezeichnete Leonard präsentierte stolz seine dafür erhaltene Trophäe.

Die Eigentümergesellschaft der Raptors erwartete bis zu zwei Millionen Teilnehmer bei der „größten Party, die Toronto je gesehen hat“. Am Rande der Veranstaltung kam es allerdings zu einem Zwischenfall: Zwei Menschen seien angeschossen und schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden, teilte die Polizei per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Zwei Menschen seien festgenommen worden. Weitere Details teilte die Polizei zunächst nicht mit.

Auch der kanadische Premierminister Justin Trudeau meldete sich nach dem Zwischenfall via Twitter zu Wort: „Wir lassen uns von dieser Gewalttat nicht die Stimmung dieses Tages nehmen.“

Als erste Mannschaft aus dem Nachbarland die Meisterschaft gesichert

Das einzige in Kanada ansässige Team der nordamerikanischen Basketball-Liga hatte sich in der vergangenen Woche als erste Mannschaft aus dem nördlichen Nachbarland der USA die Meisterschaft gesichert. Die Raptors schafften in der Nacht zum Freitag (MESZ) den entscheidenden 114:110-Sieg bei Titelverteidiger Golden State Warriors in Oakland und entschieden die Finalserie mit 4:2-Siegen zu ihren Gunsten.