Viele Demonstrationen, schlechte Erreichbarkeit und ein schlechtes Image der Stadt: All das und die Folgen einer maßlosen Lockdown-Politik machen es inhabergeführten Läden immer schwerer, zu überleben, meint Lokalredakteur Martin Haar.

Lokales: Martin Haar (mh)
 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Sabine Hagmann, die Hauptgeschäftsführerin des Handelsverbandes, dürfte jetzt keine Freude, aber Genugtuung verspüren. Denn sie hat mit ihren Mahnungen Recht behalten. Oft und leidenschaftlich hat sie versucht, der Politik zu vermitteln, die Coronamaßnahmen mit Augenmaß umzusetzen. Sie wusste: Sonst wird es Insolvenzen und Schließungen geben. Sie wusste unter anderem, dass beispielsweise die Erlaubnis für die Lebensmittler im Lockdown ein Komplettsortiment feilzubieten oder andere Ungleichbehandlungen zu tolerieren, Opfer fordern wird. Nun haben alle, die nicht zuhören wollten, ein prominentes Beispiel.