Für rund 20 Millionen Euro Ablöse kehrt Timo Werner vom FC Chelsea zu RB Leipzig zurück. Freuen darf sich auch sein Ex-Club VfB Stuttgart.

Noch ist der Transfer nicht offiziell, soll aber spätestens an diesem Mittwoch über die Bühne gehen: Die Rückkehraktion von Timo Werner zu RB Leipzig. Nach sportlich zwei eher enttäuschenden Jahren in der Premier League schließt sich der Nationalstürmer jenem Club an, für den er schon zwischen 2016 und 2020 auf Torejagd ging.

20 Millionen Euro lassen sich die Sachsen Werner kosten; eine Summe deutlich unter dem Erlös von vor zwei Jahren. Damals wechselte er aus Leipzig für 53 Millionen Euro zum FC Chelsea.

Stuttgart – Leipzig – Chelsea – Leipzig

Freuen wird man sich auch beim VfB Stuttgart, erst am vergangenen Sonntag der Bundesligagegner von RB (1:1). In Bad Cannstatt verbrachte der Stürmer einen Großteil seiner Jugend, weshalb der VfB nun von dem Transfer nach Leipzig profitiert. Und zwar in Form der international gängigen Solidaritätsbeteiligung. Fünf Prozent der Ablösesumme werden auf die Clubs aufgeteilt, für die der Spieler zwischen seinem 14. und 21. Lebensjahr am Ball war. Fünf Prozent bei einer Ablöse von 20 Millionen entsprächen einer Million Euro, die zum Großteil auf den VfB entfallen wird. Denn erst mit 20 Jahren verließ der heute 26-Jährige 2016 die Stuttgarter in Richtung Leipzig.

Die Ablöse damals betrug 14 Millionen Euro. Sechs weitere kamen durch eine Weiterverkaufsbeteiligung 2020 nach Chelsea zusammen. Nun folgt also ein neuerlicher Nachschlag.