Transfers beim VfB Stuttgart Mislintat will aktuell keinen Ersatz für Gomez holen

Von red/dpa 

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat gibt Einblicke über Transfers beim Aufsteiger. Nach aktuellem Stand wird eher kein Ersatz für Mario Gomez verpflichten. Neben einem Torhüter soll noch ein Verteidiger kommen.

Stuttgarts Mario Gomez noch in Aktion für den VfB Stuttgart – der Torjäger hat seine Karriere beendet. Foto: dpa/Tom Weller
Stuttgarts Mario Gomez noch in Aktion für den VfB Stuttgart – der Torjäger hat seine Karriere beendet. Foto: dpa/Tom Weller

Stuttgart - Der VfB Stuttgart wird nach aktuellem Stand eher keinen Ersatz für Ex-Nationalstürmer Mario Gomez verpflichten. „Ja, das ist denkbar, im Moment sogar realistisch. Da Erik Thommy zurückkommt und auf dem Flügel spielen kann, könnten Nicolas Gonzalez oder Silas Wamangituka auch ins Sturmzentrum rücken“, sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Außerdem ist Sasa Kalajdzic nach seiner langen Verletzungspause ein gefühlter Neuzugang.“ Gomez hatte nach dem Aufstieg der Schwaben in die Fußball-Bundesliga seine Karriere beendet.

Ein Verteidiger soll noch kommen

Hohe Priorität genießt beim VfB derzeit die feste Verpflichtung des bislang von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehenen Stammtorhüters Gregor Kobel. „Nachdem wir Pascal Stenzel bereits fest verpflichten konnten, ist es ein offenes Geheimnis, dass wir auch gerne Gregor Kobel weiter in unserer Gruppe sähen“, sagte der 47-Jährige. Auch ein Verteidiger soll noch kommen, was laut Mislintat aber nicht leicht zu realisieren sein wird. „Ohne Corona hätte wir in etwa 30 Millionen Euro mehr investieren können. Nun sind es in etwa fünf Millionen Euro“, sagte er. Zum Interesse am ehemaligen U21-Europameister Waldemar Anton von Hannover 96 wollte Mislintat nichts sagen.

Lesen Sie hier: Was Pellegrino Matarazzo in der Bundesliga erwartet

Der Kaderplaner geht trotz des engen Budgets davon aus, dass der VfB begehrte Spieler wie Gonzalez, Silas oder Orel Mangala halten kann: „Alle drei wissen, wie jung sie sind und was der Trainer mit ihnen vorhat. Wenn man eine vernünftige Karriereplanung anstrebt, dann liegt mindestens das nächste Jahr für alle drei beim VfB.“

 




Unsere Empfehlung für Sie