Trauer um Steve Jobs Die Netzgemeinde kennt nur ein Thema

 Foto: dpa-Zentralbild 4 Bilder
Foto: dpa-Zentralbild

Apple hat ein elektronisches Kondolenzbuch eingerichtet - und in Tweets und Facebook-Einträgen gedenkt die Netzgemeinde Steve Jobs.

Titelteam Stuttgarter Zeitung: Thea Bracht (tab)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Wann hat es das schon einmal gegeben? Google verweist am Donnerstag auf seiner Startseite direkt auf die Webseite des Konkurrenten Apple. Dort erschien am Mittwochabend (Ortszeit) ein seitenfüllendes Schwarz-Weiß-Foto von Steve Jobs, unter seinem Namen stehen Geburts- und Todesjahr (1955-2011). Google-Gründer und -Chef Larry Page schrieb im sozialen Netzwerk Google +: „Ich bin sehr, sehr traurig, diese Nachricht über Steve zu hören. Er war ein großartiger und brillanter Mensch, der unglaublich viel erreicht hat.“ Für ihn sei Jobs eine Inspirationsquelle gewesen. Als er Google-Chef geworden sei, habe Jobs ihm trotz Krankheit seinen Rat angeboten.

Bei Apple selbst wird offenbar eher still getrauert. Klickt man das Steve-Jobs-Foto auf der Homepage an, erscheint eine Würdigung: „Apple hat ein Genie verloren, die Welt einen faszinierenden Menschen. Die, die das Glück hatten, ihn zu kennen und mit ihm zu arbeiten, haben einen lieben Freund und inspirierenden Mentor verloren. Steve lässt ein Unternehmen zurück, wie nur er es aufbauen konnte und das immer in seinem Geiste arbeiten wird." Der Konzern hat ein elektronisches Kondolenzbuch eingerichtet. Wer sein Beileid bekunden will, kann eine Nachricht an rememberingsteve@apple.com schicken. Das US-amerikanische Technologie-Magazin Wired gestaltete seine Homepage ähnlich wie Apple – allerdings mit schwarzem Hintergrund.

Das alles beherrschende Thema

Bei Twitter war der Tod am Donnerstag das alles beherrschende Thema. „RIP Steve Jobs 1955-2011“ twitterte Apple News um etwa 1.30 Uhr MEZ. Diese Nachricht verbreitete sich in Windeseile im Netz. Unter den Hashtags #SteveJobs, #ThankYouSteve und #iSad trauerten die Menschen, darunter auch viele Prominente. „Ruhe in Frieden, Steve Jobs“, ließ US-Präsident Barack Obama auf seiner Wahlkampfseite 2012 twittern. Und: „Danke für die Arbeit, die du jeden Tag möglich gemacht hast – inklusive der unseren." Der Microsoft-Gründer Bill Gates schrieb: „Ich werde Steve enorm vermissen.“ Auch das wurde immer wieder retweetet. Der Schauspieler Ashton Kutcher tauschte sein Profilfoto gegen ein Apple-Logo aus und twitterte: „Liebe und Licht für jeden bei Apple und für Jobs Familie. Heute haben wir einen Giganten verloren, der sogar von denjenigen vermisst wird, die ihn nicht kannten.“

Auf Facebook gibt es bereits mehrere Trauerseiten wie „RIP Steve Jobs“, die jeweils Tausende von Fans haben. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg schreibt: „Steve, danke dass Du mein Freund und Mentor warst. ... Ich werde Dich vermissen.“ Hunderttausende haben angeklickt, dass ihnen dieser Beitrag gefällt.

 

 

Unsere Empfehlung für Sie