Auch wenn das Wetter eher unbeständig ist, wächst unser Durst nach frühlingshaften Drinks. Wir haben den einen oder anderen bereits probiert und wissen, wo ihr die Trendgetränke der Saison bekommt.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Frühling, bist du’s wirklich? So ganz sicher ist er sich auch noch nicht. Immerhin schwankt das Wetter hier und da noch, doch der Bock ist da: Wir sind ready für Frühlingsgefühle und kühle Drinks (mit und ohne Alkohol). Also Sonnenbrille auf und Wollpullis in den Schrank. Egal, ob Quitten-Spritz, veganer Whiskey Sour oder hausgemachte Schorle. Das sind unsere Tipps für euren Extra-Sipp Frühlingsgefühle.

Quitten Sour im 1. Stock

Achtung, ihr Weinschorlen dieser Stadt, die Quitte ist bereit, euch den Rang abzulaufen. Nicht zu süß, ein bisschen sauer und dann noch von lokalen Obstbauern – lieben wir. Im 1. Stock setzt man daher auf Quitten Sour (neun Euro) – aus Quitten-Kräuter-Essenz, dazu Sekt, einen Schuss Sprudel, obendrauf einen Rosmarinzweig und fertig ist das Frühlingsgetränk.

Veganer Whiskey Sour im Gian Paolo e Marco

Okay, Whiskey Sour ist jetzt nicht gerade der leichteste Cocktail, mit seiner zitrischen Note aber durchaus erfrischend. Eigentlich besteht dieser Drink auch nur aus folgenden Zutaten: Whisky, Zitronensaft, Zucker und wahlweise einem Eiweißschäumchen. Im Gian Paolo e Marco wird dieser durch eine vegane Alternative ersetzt – cool!

Quitten Sour, Suze Spritz und White Negroni im Tatti

Im Tatti in der Stuttgarter Innenstadt sind gleich drei neue frühlingshafte Drinks auf die Karte gesetzt worden: Quitten Sour, Suze Spritz und White Negroni. Alle drei gelb – genau wie die Sonne, die wir nach dem langen Winter alle brauchen.

Der Quitten Sour besteht aus Quitten Cuvée, Gin und Zitronensaft. Der Suze Spritz wird aus Suze, Sekt und Soda mit einer Zitronen-Zeste on Top zubereitet. Und der White Negroni ist eine Mischungs aus Suze, Wermut, Gin und Zitronen-Zesten-Topping. Let the Sun shine!

Signature Drink aus dem Gottlieb

In weniger als einem Jahr hat sich das Gottlieb am Daimlerplatz zum In-Spot und Lieblingstreffpunkt der Cannstatter:innen entwickelt. Ein eigener Signature Drink darf da natürlich nicht fehlen. „Der Gottlieb“ besteht aus einem italienischen Bitter-Aperitif, einer hausgemachten Zitronenlimonade und Sekt – perfekt für einen warmen Sonnentag! Das rote Getränk gibt es für 7,50 Euro.

Geheimdrink im Natan

Nachdem sich letztes Jahr alle gefragt haben, wie der lila Cocktail im L.A. Signorina heißt, könnte es dieses Jahr offene Fragen zur Getränkekarte im Natan geben: Unter dem Instagram-Foto von zwei ziemlich lecker ausschauenden Drinks schreibt das Non-Profit-Café: „Unser Geheimtipp im Natan nach einem stressigen Arbeitstag und auch einfach so zum Genießen. So geheim, dass er nicht mal auf der Karte steht. Einfach beim Bar-Team bestellen und sie wissen Bescheid!“ Machen wir.

Virgin: die Gustav-Schorle

Kein Alkohol, dafür doppelte Erfrischung beinhaltet die hauseigene Gustav-Schorle. Was genau drin steckt, bleibt geheim. Ein wichtiger Bestandteil ist auf jeden Fall Granatapfel, was auch an dem schicken Farbverlauf zu erkennen ist. Ein zu viel gibt es davon nicht, denn auch nach der fünften Runde habt ihr keinen Kater zu befürchten: Die Gustav-Schorle gibt es im Café Gustav an der Schwabstraße für drei Euro (0,2 Liter) oder für 4,20 Euro (0,4 Liter).