Trendsport und Sicherheit Mehr Unfälle durch Trendsportarten

Von /dpa 

Immer neue sportliche Aktivitäten werden zu Trendsportarten. Was gut für die Gesundheit und Fitness ist, kann manchmal aber auch in Unfällen mit Verletzungen enden – etwa beim Mountainbiken oder Klettern.

Der Sturz nach vorne ist beim Mountainbiken  die häufigste und gefährlichste Unfallursache, da die Geschwindigkeit bergab meist deutlich höher ist (Symbolbild). Foto: Tobias Hase/dpa
Der Sturz nach vorne ist beim Mountainbiken die häufigste und gefährlichste Unfallursache, da die Geschwindigkeit bergab meist deutlich höher ist (Symbolbild). Foto: Tobias Hase/dpa

Berlin - Bergretter des Deutschen Roten Kreuzes müssen immer häufiger wegen Unfällen durch Trendsportarten ausrücken. „Wir registrieren in den Bergen nun schon seit einigen Jahren eine deutliche Zunahme der Unfälle mit Mountainbikes und anderen Trendsportarten“, sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt. So sei die Zahl der Bergwacht-Einsätze nach Mountainbike-Unfällen zwischen 2012 und 2019 stark gestiegen – von 607 auf 929.

„Jetzt während der Corona-Pandemie beobachten wir, dass sich viele Touristen, die sonst vielleicht Badeurlaub am Mittelmeer machen, beim Wandern in Deutschland überschätzen und zum Beispiel mit Herz- und Kreislaufproblemen zu kämpfen haben“, erklärte Hasselfeldt. Unfälle beim Wandern machten mittlerweile 20 Prozent aller Einsätze aus – mit steigender Tendenz.

Lesen Sie hier: Interview zum Trendsport Freeriden – „Alleine Freeriden ist ein absolutes No-Go“

Sport-Unfallstatistik 2019

Der Deutsche Alpenverein (DAV) registrierte in seiner Unfallstatistik 2019 insgesamt 877 gemeldete Sportunfälle, 47 davon gingen tödlich aus. Die Zahlen im Einzelnen:

Wandern

292 Unfälle / 17 tödliche Unfälle

Bergsteigen

92 Unfälle / 11 tödliche Unfälle

Klettern

83 Unfälle / 10 tödliche Unfälle

davon 54 Unfälle beim Alpinkletten / 5 tödliche Unfälle

Sportklettern/Bouldern: 20 Unfälle / 4 tödliche Unfälle

Kunstwandklettern: 9 Unfälle / 1 tödlicher Unfall

Mountainbiken:

38 Unfälle / 1 tödlicher Unfall

Skitourengehen

79 Unfälle / 2 tödliche Unfälle

Piste/Variante

258 Unfälle / 2 tödliche Unfälle

Sonstige Sportunfälle:

35 Unfälle / 4 tödliche Unfälle

Verletzungen beim Montianbiken

Laut Zahlen der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie AGA von 2019 passieren fast drei Viertel aller Verletzungen von Mountainbike-Fahrern durch einen Sturz nach vorne (73 Prozent). Unfälle zur Seite (24,7 Prozent) oder rückwärts (1,8 Prozent) ereignen sich deutlich seltener.

Der Sturz nach vorne ist demnach die häufigste und gefährlichste Unfallursache, da die Geschwindigkeit bergab meist deutlich höher ist. 84 Prozent der Knochenbrüche und 90,9 Prozent der Gehirnerschütterungen werden laut AGA durch einen Sturz nach vorne verursacht.

Drei Viertel aller Verletzungen sind Schürfwunden, Platzwunden und Prellungen der Beine. Im Bereich der Schulter, Arme und Hände kommt es am häufigsten zu Frakturen (zwölf Prozent.

Beim Downhill-Fahrern sind Rippenfrakturen das größte Risiko, gefolgt vom Bruch des Schlüsselbeins, Finger- und Unterarm- und Handgelenksfrakturen sowie Verletzungen der Bänder.




Unsere Empfehlung für Sie