Trinkgeld im Urlaub Was gibt man denn hier so?

Von  

Lässt man zu viel liegen, gilt man im Urlaubsland als deutscher Angeber. Ist man vorsichtig, hält einen der Kellner für einen Geizhals. Kaum etwas peinigt Touristen als das Trinkgeld. StZ-Korrespondenten sagen, wie man’s richtig macht.

Die Notiz verspricht: Gute Trinkgeldgeber kommen in den Himmel. Foto: dpa
Die Notiz verspricht: Gute Trinkgeldgeber kommen in den Himmel. Foto: dpa

Stuttgart - Ein Cappuccino in Italien, ein Bier im englischen Pub, Tapas in Spanien: im Urlaub lässt man es sich gerne gut gehen. Doch immer wieder taucht die Frage auf, wie viel Trinkgeld man in anderen Ländern eigentlich geben sollte.

Unsere Korrespondenten geben Tipps, wie man sich in Spanien, Kroatien und Montenegro, Italien, Großbritannien und Skandinavien in Sachen Trinkgeld richtig verhält.