Trockenheit am Bodensee Wasserversorgung in Stuttgart gefährdet?

Von  

Die Bodensee-Wasserversorgung beliefert 320 Städte und Gemeinden mit Trinkwasser – auch Stuttgart. Gibt der niedrige Wasserstand des Bodensees aktuell Anlass zur Sorge? Wir haben nachgefragt.

Der Bodensee ist die größte und wichtigste Süßwasserquelle in Europa. Die Bildergalerie zeigt imposante Bilder von der Trockenheit des Bodensees. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttgart 19 Bilder
Der Bodensee ist die größte und wichtigste Süßwasserquelle in Europa. Die Bildergalerie zeigt imposante Bilder von der Trockenheit des Bodensees. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttgart

Stuttgart - Die Versorgung mit Trinkwasser aus dem Bodensee ist trotz der lang anhaltenden Trockenheit der vergangenen Monate nicht gefährdet. Nach Angaben der Bodensee-Wasserversorgung (BWV) in Stuttgart sind die Pegel in Deutschlands größtem Binnengewässer noch weit vom niedrigen Wasserstand des Jahres 2006 entfernt. Im Februar 2006 lag der Pegel bei 2,31 Meter.

Derzeit beträgt der Pegel in Konstanz 2,80 Meter sowie im österreichischen Bregenz 2,86 Meter. Mit 6,36 Meter war der Wasserstand am Pegel Konstanz im Juli 1817 der bisher höchste gemessene Wert. Im Mai 1999 betrug er 5,65 Meter – 2,85 Meter mehr als derzeit.

Lesen Sie hier: Die niedrigsten Pegelstände der vergangenen 200 Jahre

Bodensee-Wasser für vier Millionen Baden-Württemberger

Als eine der größten deutschen Fernwasserversorgungen versorgt die Bodensee-Wasserversorgung mit Sitz in Stuttgart rund vier Millionen Menschen in 320 Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg mit Trinkwasser aus dem 536 Quadratkilometer großen Gewässer.

„Die Versorgung mit Bodensee-Wasser ist sicher. Es bestehen keinerlei Bedenken“, sagte Alexander Frey von der Bodensee-Wasserversorgung. Der Pegel sei immer noch vergleichsweise hoch und in den nächsten Tagen werde es wieder regnen. Auch bei Niedrigwasser wie derzeit sei die Versorgung mit Trinkwasser zuverlässig gewährleistet.

„Wir machen uns momentan keine Sorgen“

„Die historisch niedrigen Pegelstände aus dem Jahr 2006 liegen deutlich unter dem derzeitigen Stand. Auch damals konnten wir zuverlässig Wasser liefern“, erklärte der BWV- Sprecher. „Insofern sind wir aktuell im grünen Bereich. Wir haben einen großen Puffer und machen uns momentan keine Sorgen.“

Der Bodensee misst an seiner tiefsten Stelle 251 Meter. Die mittlere Tiefe beträgt 90 Meter. Das Trinkwasser wird aus mehr als 60 Meter Tiefe gepumpt.