Trotz heftiger Kritik bei Olympia 2021 Fünfkampf-Weltverband will am Reiten festhalten

Der Fünfkampf-Weltverband will am Springreiten festhalten. Foto: dpa/Swen Pförtner
Der Fünfkampf-Weltverband will am Springreiten festhalten. Foto: dpa/Swen Pförtner

Trotz der heftigen Kritik nach den verstörenden Bildern beim Modernen Fünfkampf will der Weltverband am Reiten festhalten. Es sei „Teil des dramatischen Spektakels“.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Tokio - Trotz der heftigen Kritik bei den Olympischen Spielen in Tokio will der Weltverband im Modernen Fünfkampf (UIPM) am Reiten als eine der fünf Disziplinen grundsätzlich festhalten. Die UIPM kündigte in einer Mitteilung am Sonntag lediglich an, das Geschehen beim Reit-Drama um die Berlinerin Annika Schleu „einer vollständigen Überprüfung“ zu unterziehen und dabei „auch die Bedeutung des Wohlergehens der Pferde und der Sicherheit der Athleten in der gesamten globalen Wettkampfstruktur“ zu berücksichtigen.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Kommentar: Alles andere als modern

Ausgelöst hatten die Diskussion um das Reiten im Modernen Fünfkampf die erschreckenden Szenen mit der 31-jährigen Schleu. Sie hatte am Freitag das ihr zugeloste Pferd vor dem Ritt über den Springparcours nicht beruhigen können. Schleu setzte aus Verzweiflung und aufgefordert von Bundestrainerin Kim Raisner die Gerte gegen Saint Boy ein. Raisner gab dem Pferd zudem einen Klaps mit der Faust. Sie wurde dafür am Samstag von der UIPM von den Spielen ausgeschlossen.

So rechtfertigt der Verband seine Entscheidung

Von Seiten der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und Profireiterinnen wie der siebenmaligen Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth und Vielseitigkeits-Europameisterin Ingrid Klimke wurden Regeländerungen im Modernen Fünfkampf dringend angemahnt.

„Reiten ist ein integraler Bestandteil des Modernen Fünfkampfs, wie er von Baron Pierre de Coubertin geplant wurde, der die ultimative Prüfung der moralischen und physischen Qualitäten schaffen wollte“, rechtfertigte der Weltverband das Festhalten am Reiten und berief sich dabei in de Coubertin auf den Initiator der Olympischen Spiele der Neuzeit.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Fünfkampf-Trainerin wehrt sich gegen heftige Kritik

Die Unvorhersehbarkeit für die Athleten, für sie unbekannte Pferde zu reiten und nur 20 Minuten Zeit zu haben, sich zu verständigen, sei „Teil des dramatischen Spektakels, das den Modernen Fünfkampf so einzigartig und fesselnd macht“. Die nationalen Mitgliedsverbände sollten sich aber beim Kongress im November „an einer gemeinsamen Anstrengung zur Sicherung der Zukunft des Reitens im Modernen Fünfkampf“ beteiligen, hieß es in der Mitteilung.

Unsere Empfehlung für Sie