Türkischer Regierungsvertreter tritt zurück Säbelschwingend Feldzüge nach Jerusalem angekündigt

Von red/AFP 

Es klingt so, als hätte da jemand seine Karriere mit voller Absicht zerstört: Ein türkischer Gouverneur hat säbelschwingend von einem Balkon aus angekündigt, Jerusalem zu erorbern.

Mit einem Säbel fuchtelte der Gouverneur auf dem Balkon, schwadronierte von Großmachtphantasien und der Eroberung Jerusalems (Bild). Foto: dpa
Mit einem Säbel fuchtelte der Gouverneur auf dem Balkon, schwadronierte von Großmachtphantasien und der Eroberung Jerusalems (Bild). Foto: dpa

Istanbul - Nachdem er mit einem Säbel in der Hand neue Feldzüge zur Eroberung von Jerusalem und Mossul angekündigt hatte, ist ein türkischer Provinzgouverneur am Donnerstag zurückgetreten. „Wenn Gott will, werden wir Afrin und Manbidsch erobern!“, hatte Necati Sentürk am Wochenende vom Balkon des Gouverneursamts in Kirsehir gerufen, während er einen Säbel emporreckte. „Und wir werden auch nach Mossul ziehen und nach Jerusalem!“

Die nordirakische Stadt Mossul und Jerusalem gehörten bis zum Ersten Weltkrieg zum Osmanischen Reich. Sentürk äußerte sich, bevor die türkische Armee am Sonntag die nordsyrische Stadt Afrin von der kurdischen YPG-Miliz eroberte.

Seine Äußerungen bedauerte er nicht

Manbidsch liegt hundert Kilometer weiter östlich und wird ebenfalls von der Kurdenmiliz kontrolliert. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat angekündigt, die Stadt als nächstes ins Visier zu nehmen. Die Offensive in Afrin hat in der Türkei zu einer Welle des Nationalismus geführt, doch sorgten Sentürks Äußerungen für eine Kontroverse.

„Alle guten Dinge haben ein Ende“, sagte der Gouverneur von Kirsehir am Donnerstag und erklärte seinen sofortigen Wechsel in den Ruhestand. Seine Äußerungen bedauerte er aber nicht. Wie alle Gouverneure war Sentürk von der Regierung in Ankara ernannt worden.