Türkisches Konsulat in Hannover Brief mit verdächtiger Substanz aufgetaucht

Von red/dpa 

Ein verdächtiger Brief mit weißem Pulver ist am Tag nach dem Ende der Stimmabgabe im türkischen Generalkonsulat in Hannover eingegangen. Die Polizei untersucht jetzt die Substanz.

Nach dem Fund wurde vorübergehend der Zugangsbereich zum Konsulat gesperrt. Foto: dpa
Nach dem Fund wurde vorübergehend der Zugangsbereich zum Konsulat gesperrt. Foto: dpa

Hannover - Einen Tag nach dem Ende der Stimmabgabe in Deutschland für das türkische Verfassungsreferendum ist am Montag ein verdächtiger Brief mit weißem Pulver im türkischen Generalkonsulat in Hannover eingegangen. Der Umschlag wurde sichergestellt und zur Untersuchung mitgenommen, teilte die Polizei mit. Worum es sich bei der Substanz handelt, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Vorübergehend wurde der Zugangsbereich zum Konsulat gesperrt.

Türken in Deutschland hatten bis Sonntag zwei Wochen lang die Möglichkeit, für oder gegen das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem zu stimmen. Die Stimmabgabe erfolgte unter anderem in den neun türkischen Generalkonsulaten in Deutschland. In der Türkei wird am 16. April abgestimmt. Das Präsidialsystem würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen. Kritiker werfen ihm vor, die Demokratie zu gefährden.