Tunesien stellt sich seiner Vergangenheit Die Regierung will alles lieber vergessen

Von  

Im März verweigerte das Parlament der Wahrheitskommission die mögliche Verlängerung ihres Mandats um ein zusätzliches Jahr bis Mai 2019, obwohl der entscheidende Schlussbericht noch nicht fertig ist. Nach längerem Tauziehen soll die Aufklärungsarbeit nun im Dezember enden. Was dann mit den Tausenden anhängigen Verfahren geschieht, ist offen. Das Justizministerium würde am liebsten alles den regulären Gerichten übergeben, die noch vorwiegend mit Richtern aus der Ben-Ali-Zeit besetzt sind. Die bereits angelaufenen Prozesse dagegen finden vor 13 Sonderkammern statt – mit jüngeren, unbelasteten Juristen.

So sind die vier Beisitzer in Nabeul, drei Frauen und ein Mann, alle in ihren frühen Dreißigern. Nur die Vorsitzende Richterin ist etwas älter. Mit ruhiger, sanfter Stimme wandte sie sich den Zeugen des ersten Prozesstages zu, fiel ihnen nicht ins Wort und fragte behutsam nach. Gleich zu Beginn der vierstündigen Verhandlung ließ sie einen Stuhl in den Zeugenstand bringen, weil die meisten der acht Geschwister des Ermordeten bereits über 60 sind, die älteste Schwester Habiba sogar 79.

Sie alle kannten bereits die detaillierte Anklageschrift, die die Gerichtsvorsitzende verlas. „Ich habe mir niemals vorstellen können, dass jemand einen Menschen so bestialisch quälen kann“, sagte Kacem Chammakhi, einer der beiden Brüder, der als Erster zu Wort kommt. „Wir haben das Lachen verloren, wir haben die Freude am Leben verloren.“ Wie tief die Verbitterung über das erlittene Elend sitzt, zeigte sich in den Schlussworten der Chammakhi-Geschwister. Auf die Frage der Vorsitzenden Richterin, ob sie den Tätern vergeben und sich auf den Gedanken einer Versöhnung einlassen könnten, schüttelten alle den Kopf. „Ich wünsche den Tod allen, die meinen Bruder getötet haben“, entgegnete die Älteste Habiba. „Ich vergebe diesen Kriminellen nicht“, eine Haltung, die auch die anderen teilen.

„Die Flure voller Blut“

Wie Rachid Chammakhi wurden nach Recherchen der „Internationalen Vereinigung zur Unterstützung Politischer Gefangener“ (AISPP) mindestens 60 weitere Menschen unter Ben Ali zu Tode gefoltert. Rached Jaidane dagegen gehört zu den Überlebenden. Sein Prozess beginnt nach der Sommerpause am 4. Oktober in Tunis, also mitten in der Hauptstadt und direkt unter den Augen von Staatschef Essebsi. 13 Jahre lang saß der heute 55-jährige Jaidane hinter Gittern, festgenommen 1993, als er seine Promotion in Mathematik an der Pariser Sorbonne kurz unterbrach, um seiner Schwester bei der Vorbereitung ihrer Hochzeit zu helfen. Die Folter hat ihn zum Invaliden gemacht, auf seinem Gesicht liegt eine ständige Traurigkeit. Er ist nahezu taub, fast alle Zähne sind ausgeschlagen und die Knie kaputt. Die Hände sind übel zugerichtet, die linke trägt Narben von glühenden Zigaretten, bei der rechten ist der Daumen gelähmt, weil der gebrochene Unterarm schief zusammengewachsen ist. „Die Erinnerungen lassen mich nicht mehr los“, sagt er, „der Flur voller Blut nach jeder Foltersitzung.“

Die Peiniger, die sein Leben zerstörten, kennt er alle mit Namen und weiß, wo sie wohnen. Regelmäßig erhält er anonyme Drohanrufe, einmal standen zwei Männer vor der Haustür und verlangten, er solle seine Anklage zurückziehen. Vor ein paar Wochen waren an seinem Peugeot 206 die Bremsschläuche durchgeschnitten. „Ich will keine Rache, und ich habe keine Angst“, sagt Rached Jaidane. „Mir geht es allein um die Zukunft meines Landes.“




Unsere Empfehlung für Sie