Turmforum zu Stuttgart 21 Ein Gerücht ist 100 000 Euro wert

Schöne neue Bahnhofswelt: Der Leiter des Turmforums David Bösinger im Turmforum Foto: Michael Steinert 8 Bilder
Schöne neue Bahnhofswelt: Der Leiter des Turmforums David Bösinger im Turmforum Foto: Michael Steinert

Die S-21-Befürworter im Stuttgarter Gemeinderat haben sich für einen Zuschuss für die Ausstellung im Turm des Hauptbahnhofs ausgesprochen, der nie beantragt wurde. Am Ende waren sie die Blamierten . . .

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Im Verwaltungsausschuss ist am Mittwoch die Frage kontrovers diskutiert worden, ob die Stadt einen Sonderzuschuss für die Neugestaltung der S-21-Ausstellung im Turm des Hauptbahnhofs von 100 000 Euro leisten soll – neben ihrem jährlichen Mitgliedsbeitrag von 300 000 Euro. Gefordert hatten dies die Projektbefürworterparteien CDU, SPD, Freie Wähler und FDP – weil sie annahmen, der Betreiber des Turmforums, der Verein Bahnprojekt-Stuttgart–Ulm, habe die Unterstützung von der Rathausspitze in Aussicht gestellt bekommen.

Sie scheinen jetzt allerdings als Blamierte dazustehen und müssen sich von den Projektgegnern die Verschwendung von Steuermitteln und vorauseilenden Gehorsam unterstellen lassen. Denn sowohl OB Fritz Kuhn (Grüne) als auch Finanzbürgermeister Michael Föll (CDU) haben klar gemacht, dass gar kein offizieller Zuschussantrag gestellt worden sei.

Föll gibt Kuhn Rückendeckung

„Es gibt nichts außer dem Gerücht über eine mündliche Zusage“, behauptete Kuhn. Sein Vorgänger Wolfgang Schuster habe ihn bei der Übergabe der Geschäfte nicht über eine Anfrage informiert. Das Thema sei somit auch nicht geeignet, seine Grundsatztreue zu S 21 in Frage zu stellen, sagte der OB in Richtung der Befürworter. Kämmerer Föll gab Rückendeckung. Auf den bloßen Verdacht hin, dass Dritte einen Antrag auf Unterstützung stellen könnten, einen Zuschuss zu beschließen, sei unzulässig. Für den S-21-Verein würden dieselben Anforderungen gelten wie für andere Vereine. Es müsse der Nachweis des Bedürfnisses geliefert und die Finanzlage offengelegt werden.

Der CDU-Fraktionschef Alexander Kotz bewies in der Sitzung seine Fähigkeit zur Selbstkritik: Hätte man das vorher gewusst, wäre man nicht in die Offensive gegangen. Am Abend teilte er dann aber mit, ihm liege ein Schreiben des Vereinsvorsitzenden Wolfgang Dietrich vom November vor, in dem dieser die „zugesagte“ Zahlung verlange. Eine Zahlungszusage der Stadt sei dies freilich nicht.

Unabhängig davon, ob die Unterstützung angefordert worden sei, müsse die Baustellendokumentation für die Bürger gut gemacht sein, sagte Roswitha Blind (SPD). Sie hätte gerne, dass die städtebauliche Chance besser dargestellt werde. Im Übrigen ergebe sich die Notwendigkeit eines Zuschusses schon aus dem Umstand, dass die Ertüchtigung der Ausstellung den Verein 600 000 Euro gekostet habe.

Vergleich mit dem Tierheim

Grünen-Fraktionschef Peter Pätzold sagte, ihm sei das „Sonderzuschusstelefon“ der Stadt bisher nicht bekannt gewesen. Er stellte die Forderung von 100 000 Euro und den Mitgliedsbeitrag von 300 000 Euro dem als zu niedrig erkannten Beitrag für das Stuttgarter Tierheim von 200 000 Euro gegenüber und warf die Sinnfrage auf. Und zwar auch deshalb, weil der Widerstand gegen S 21 in der Ausstellung nicht adäquat abgebildet sei. Die Auswahl der wenigen S-21-kritischen Aspekte sei nicht einmal vom Aktionsbündnis, sondern von der Bahn vorgenommen worden. Die Bürgerbewegung und der Protest würden auch in der S-21-Ausstellung im Erdgeschoss des Rathauses nicht ausreichend gewürdigt.




Unsere Empfehlung für Sie