Carlo Hörr vom TSV Schmiden verteidigt am Sonntag seinen deutschen Meistertitel am Königsgerät und gewinnt auch noch Bronze an den Ringen.

Fellbach: Eva Herschmann (eha)

Ein Schrei und zwei geballte und nach oben gereckte Fäuste von Carlo Hörr nach seiner fast perfekten Landung – mit nur kleinem Ausfallschritt nach einem gestreckten Doppelsalto mit ganzer Drehung – waren ein Signal. Der 23-Jährige vom TSV Schmiden war mit seinem Auftritt im Finale am Reck zufrieden. Als Erster der sechs besten Turner am Königsgerät war der Titelverteidiger vom TSV Schmiden in die Endrunde bei den deutschen Meisterschaften im Rahmen der „Finals“ gegangen. Am Ende stand der 23-Jährige, wie im Vorjahr bei den Titelkämpfen in Dortmund, die coronabedingt noch ohne Zuschauer ausgetragen worden waren, als Sieger oben auf dem Treppchen.