TV-Quoten Waldis Panne sahen mehr als "The Voice"

Die Coaches von The Voice of Germany: Sascha Hoss Vollmer, Samu Haber, Nena, Max Herre und Alec Boss Völkel (von links) Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Huebner
Die Coaches von "The Voice of Germany": Sascha Hoss Vollmer, Samu Haber, Nena, Max Herre und Alec Boss Völkel (von links) Foto: SAT.1/ProSieben/Richard Huebner

5,61 Millionen Menschen sahen zu, wie sich Lena Gerckes Telefon-Joker Waldemar Hartmann bis auf die Knochen blamierte, die Talente von "The Voice" holten dagegen nur 3,51 Millionen vor die TV-Geräte.

5,61 Millionen Menschen sahen zu, wie sich Lena Gerckes Telefon-Joker Waldemar Hartmann bis auf die Knochen blamierte, die Talente von "The Voice" holten dagegen nur 3,51 Millionen vor die TV-Geräte.

Berlin - Trotz des aufsehenerregenden Blackouts von Waldemar Hartmann lag das Prominentenspecial von Günther Jauchs RTL-Quiz „Wer wird Millionär??“ am Donnerstagabend nach Quoten so schlecht wie noch nie. 5,61 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 19,5 Prozent) verfolgten die 27. Ausgabe der Sendung, deren Erlöse an die Stiftung „RTL - Wir helfen Kindern“ gehen.

Der Fußballexperte „Waldi“ Hartmann (65) hatte der „Supertalent“-Jurorin Lena Gercke (25) und ihrem Kollegen Guido Maria Kretschmer (48) bei der 64.000-Frage („Welche Fußballnation konnte bei den bisherigen 19 Weltmeisterschaften nie den Titel im eigenen Land gewinnen?“ - Brasilien, Frankreich, England oder Deutschland) mit der Antwort „Deutschland“ einen falschen Tipp gegeben.

Als härteste Nuss für Jauch erwies sich der ZDF-Serienklassiker „Der Bergdoktor“ mit Hauptdarsteller Hans Sigl, der mit 5,82 Millionen Zuschauern sogar noch vor „Wer wird Millionär?“ lag, allerdings nach Marktanteilen mit 17,9 Prozent aufgrund der kürzeren Laufzeit (90 Minuten) dahinter. Der ARD-Krimi „Der Bulle und das Landei“ mit Diana Amft und Uwe Ochsenknecht interessierte 3,59 Millionen Menschen (11,0 Prozent).

Bei den jungen Zuschauern liegt "The Voice" vorn

Die ProSieben-Castingshow „The Voice of Germany“ kam auf 3,51 Millionen Zuschauer (11,2 Prozent). Im Segment der fürs Privat-TV wichtigen 14- bis 49-jährigen Zuschauer betrug der Marktanteil sogar 20,2 Prozent und war in dieser Zielgruppe besser als der von „Wer wird Millionär?“ mit 17,2 Prozent.

Die Sat.1-Krimiserie „Criminal Minds“ brachte es auf 2,14 Millionen Zuschauer (6,6 Prozent) und 2,12 Millionen (6,8 Prozent). Die Vox-Komödie „7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug“ hatte 1,51 Millionen Zuschauer (4,8 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,9 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,0 Prozent. RTL erreicht 11,4 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,3 Prozent vor ProSieben mit 5,7 Prozent und Vox mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,2 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

 




Unsere Empfehlung für Sie