"U can't touch this" MC Hammer: Niemand war so cool wie er

Von Henrik Lerch 

Ende der Achtziger brachte er uns bei, wie Lässigkeit funktioniert. Nun wird Rapper MC Hammer 50.

 Foto: Screenshot von Video von User mainah bei dailymotion.com
Foto: Screenshot von Video von User mainah bei dailymotion.com

Stuttgart - Er verkörperte die amerikanische Lässigkeit wie niemand zuvor, er war der musikalische Held einer Generation, er sorgte fürs rhythmische Dauerkopfwackeln - er blieb im Grunde aber auch bloß ein One-Hit-Wonder, das den Erfolg nicht verkraftete: Stanley Kirk Burrell, besser bekannt unter dem Namen MC Hammer, wurde durch den Song "U can't touch this" im Jahr 1990 weltberühmt.

Und nun, am Freitag, 30. März 2012, feiert MC Hammer seinen 50. Geburtstag.

Mit "U can't touch this" landete der amerikanische Rapper auch in Deutschland einen großen Erfolg: In den Single-Charts schaffte es der Ohrwurm 1990 auf Platz zwei, in Großbritannien brachte es das eingängige Stück auf Platz drei, in seiner Heimat auf acht.

Der große Hit von MC Hammer:


Mc Hammer - U Can't Touch This von mainah

In den deutschen Top Ten waren auch MC Hammers spätere Songs "Pray" (vier) und "Have you seen her" (zehn) vertreten. Diese sind heute allerdings, über 20 Jahre später, nicht hängengeblieben. Maßgeblichen Anteil an den Erfolgen der beiden Stücke hatte wohl die kurzzeitige Euphorie um den im kalifornischen Oakland geborenen MC Hammer, an "U can't touch this" konnte nie wieder ein Werk anküpfen.

Der Erfolg eines Songs zeigt sich manchmal auch darin, wenn er kopiert oder gar parodiert wird - so geschehen bei "U can't touch this".

Hier eine 78-sekündige Parodie auf MC Hammer und "U can't touch this":

Etwa auch in einer Sendung von Late-Night-Moderator Harald Schmidt, dessen Ende bei Sat.1 nun überraschend verkündet wurde, war im Jahr 2008 der längst vergessene MC Hammer - "der lustige Mann, der Ende Achtziger mit seinem Rapgesang mehrere Hits von zeitloser Schönheit landete" - mal ein Thema.

Die Autoren bedauerten - selbstverständlich höchstironisch - , dass der "sympathische Rapper mit der lustigen Frisur" von der Bildfläche verschwunden ist: "Schade eigentlich, legte er doch den Grundstein für Hip-Hopper wie Moses P., die Fantastischen Vier oder Roberto Blanco ..."

Hier der Harald-Schmidt-Beitrag:

Sein simpler wie wunderbarer Spitzname stammt offenbar aus seiner Baseball-Zeit bei den Oakland Athletics. Weitere Merkmale des US-Rappers waren zum einen seine weiten, dünnen Hosen, die später gar als "Hammer Pants" bezeichnet wurden, und zum anderen der damals neue, sagen wir mal: eher ungewöhnliche Tanzstil.

Wie genau der "MC Hammer Dance" funktioniert, zeigt dieses Video hier:

Nicht wenige Musikexperten und -liebhaber kritisierten Stanley Kirk Burrell allerdings für seinen Hit "U can't touch this", der in einigen Passagen dem "Kommissar" des populären Österreichers Falco aus dem Jahr 1981 ähnelt - und das lässt sich auch beim besten Willen nicht abstreiten.

"Der Kommissar" von Falco:


Falco - Der Kommissar von Dan_of_the_Land

Tja, und was macht der frühere Musikheld MC Hammer, der auf Twitter rund 2,6 Millionen Follower hat, heute? Trotz des großen Erfolgs Ende der Achtziger/Anfang der Neunziger war er in der damaligen Szene der US-Rapper und -Hip-Hopper nicht sonderlich beliebt, besonders Ice Cube machte sich über ihn lustig.

Schon bald begann der Stern des Kaliforniers zu sinken und 1997 gab er bekannt, bankrott zu sein. Anschließend wurde er gläubig, schrieb christliche Rap-Musik und arbeitet nun als Fernseh-Pfarrer. Im Netz gibt es einen MC Hammer Blog, in dem regelmäßig gepostet wird.

Stanley Kirk Burrell gehört als Geschäftsführer dem Alchemist Management an und vermarktet Ultimate Fighter, im Oktober 2011 stellte er zudem die Internet-Suchmaschine Wiredoo vor. Von einem Erfolg dieses Projekts ist nichts bekannt.

Wohl für immer wird MC Hammer mit diesen Wörtern in Erinnerung bleiben: You can't touch this.