Überstunden Was darf der Chef anordnen und was nicht?

Von SIR/dpa 

Auf dem Weg die Karriereleiter hinauf sind Überstunden für viele Arbeitnehmer normal, auch manche Arbeitgeber scheuen sich nicht, ihre Angestellten länger arbeiten zu lassen. Doch nicht alles, was der Chef verlangt, ist auch rechtlich erlaubt. Das sollten Arbeitnehmer zum Thema Überstunden wissen.

Überstunden um jeden Preis? Was darf der Chef anordnen und was ist nicht erlaubt? (Symbolfoto) Foto: dpa
Überstunden um jeden Preis? Was darf der Chef anordnen und was ist nicht erlaubt? (Symbolfoto) Foto: dpa

Auf dem Weg die Karriereleiter hinauf sind Überstunden für viele Arbeitnehmer normal, auch manche Arbeitgeber scheuen sich nicht, ihre Angestellten länger arbeiten zu lassen. Doch nicht alles, was der Chef verlangt, ist auch rechtlich erlaubt. Das sollten Arbeitnehmer zum Thema Überstunden wissen.

Gütersloh - Nach Erkenntnissen der EU-Kommission machen deutsche Arbeitnehmer im Durchschnitt mehr Überstunden als ihre Kollegen in den europäischen Nachbarländern. Laut EU-Studien liege die tatsächlich vereinbarte Wochenarbeitszeit in Deutschland bei 37,7 Stunden - tatsächlich arbeiteten die Beschäftigten aber 40,5 Stunden in der Woche.

Gründe für Überstunden gibt es in der heutigen Leistungsgesellschaft viele: Arbeitnehmer wollen sich vor dem Chef oder den Kollegen profilieren, der Druck mehr zu leisten steigt mit der Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Da wird der Feierabend nach hinten verschoben, Arbeit mit nach Hause genommen und auch am Wochenende werden ein paar Arbeitsstunden eingelegt. Doch Beschäftigte sollten sich nicht alles aufbürden lassen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema:

Muss man als Arbeitnehmer grundsätzlich Überstunden leisten?

Nein. Allerdings darf der Arbeitgeber Überstunden dann anordnen, wenn es im Arbeits- oder Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung ausdrücklich vereinbart wurde.