In Ulm haben Unbekannte an mehreren geparkten Fahrzeugen Luft aus den Reifen gelassen. Der Verdacht fällt auf Klimaaktivisten.

Klimaaktivisten sollen in Ulm an mehreren geparkten Fahrzeugen Luft aus den Reifen gelassen und zum Teil auch Schrauben unter den Rädern abgelegt haben. Die Schrauben seien so platziert gewesen, dass sie beim Wegfahren die Reifen beschädigt hätten, teilte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag mit. Die Besitzer hätten dies aber noch rechtzeitig bemerkt.

An 26 Fahrzeugen ließen die Täter in der Nacht auf Donnerstag demnach teils an mehreren Reifen durch die Ventile Luft ab. Die Polizei geht davon aus, dass noch mehr Fahrzeuge betroffen sind. An einzelnen Autos fand die Polizei Notizen, die vermutlich von den Tätern stammen. Darin geben sich die Verfasser als Klimaaktivisten aus. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Bereits im April hatten Unbekannte in der Ulmer Weststadt an elf Fahrzeugen Luft aus den Reifen abgelassen. Die Täter konnten bislang nicht ermittelt werden.