Umbaupläne in Filderstadt-Bernhausen Am Verkehrsknoten soll es bald rund gehen

Blick von der Ecke Nürtinger Straße in die Karlstraße in Bernhausen.  An der Kreuzung soll ein Kreisel entstehen. Foto: Caroline Holowiecki
Blick von der Ecke Nürtinger Straße in die Karlstraße in Bernhausen. An der Kreuzung soll ein Kreisel entstehen. Foto: Caroline Holowiecki

Im Zuge der S-Bahn-Verlängerung Richtung Neuhausen will Filderstadt die viel befahrene Ecke Karl- und Nürtinger Straße in Bernhausen umgestalten. Jetzt winkt eine dicke Finanzspritze vom Land.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Filderstadt - Das sind Nachrichten, die den Filderstädter Kämmerer freuen dürften. Das Land Baden-Württemberg hat der Stadt eine üppige Finanzspritze in Aussicht gestellt. Nach dem sogenannten Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz bezuschusst es kommunale öffentliche Verkehrsflächen und unterstützt Städte und Gemeinden gezielt bei Projekten, die die Infrastruktur stärken und die Lebensqualität der Anwohner erhöhen sollen.

Das baden-württembergische Verkehrsministerium hat jüngst die Liste der 78 neuen Investitionsprojekte bekannt gegeben, die ins Förderprogramm aufgenommen wurden – und auch eines aus Filderstadt ist dabei. Konkret geht es um den angedachten Umbau der Karlstraße zwischen der Gartenstraße und der Nürtinger Straße, also jener viel befahrenen Verbindungsstraße zwischen dem Bahnhof und dem Einkaufsgebiet mit den großen Discountern in Bernhausen. Die Ecke soll für mehr als vier Millionen Euro umgestaltet werden.

Mehr als vier Millionen Euro für den Umbau

Die Aufnahme der Maßnahmen ins Förderprogramm ist noch nicht mit einer Bewilligung gleichzusetzen. Die Stadtverwaltung kann nun aber formal einen Förderantrag stellen, erklärt Jürgen Lenz aus dem Amt für Stadtplanung und Stadtentwicklung. Fast anderthalb Millionen Euro vom Land winken.

Sämtliche Arbeiten hängen eng mit der geplanten Verlängerung der S-Bahn bis Neuhausen zusammen, denn „an der Kreuzung Karl- und Nürtinger Straße fällt alles in die Baugrube“, erklärt Jürgen Lenz.

Im Kern geht es um drei Hauptpunkte. Da ab Höhe der Gartenstraße in Richtung Osten die Bahntrasse unterirdisch verlängert wird, wird auch die Karlstraße in Mitleidenschaft gezogen. „Wenn man das neu herrichtet, soll es auch eine neue Qualität bekommen“, betont Jürgen Lenz. Der Rad- und Fußweg auf der etwa 500 Meter langen Strecke wird dann verbreitert, die Baumreihe, die ihn aktuell von der Fahrbahn trennt, wird wiederhergestellt. Angedacht sind bepflanzte Verkehrsinseln, wie es sie weiter vorn auf der Karlstraße bereits gibt.

Dort soll ein Kreisverkehr gebaut werden

Punkt zwei ist die Kreuzung Karl- und Nürtinger Straße. Dort soll ein Kreisverkehr gebaut werden, um auch den Zulauf und Abfluss zum Verkehrsknoten Bernhausen Bahnhof zu verbessern. Der Kreisel soll mit einer Option versehen werden, die Karlstraße irgendwann mal in Richtung Neuhäuser Straße zu verlängern. Hinter diesem neuen Kreisverkehr wird dann auch die S-Bahn aus dem Tunnel an die Oberfläche treten. Zu guter Letzt sollen an der Nürtinger Straße kurz nach dem Ortseingang von Sielmingen kommend die Bushaltestellen ausgebaut und eine Verkehrsinsel als Querungshilfe für Fußgänger installiert werden.

Einen konkreten Zeitplan für das Großprojekt gibt es noch nicht. Es steht und fällt mit der S-Bahn-Verlängerung, sagt Lenz. Zuletzt war man davon ausgegangen, dass deren Inbetriebnahme 2026 sein könnte. Die Genehmigung durch das Regierungspräsidium, der Planfeststellungsbeschluss, steht noch aus.




Unsere Empfehlung für Sie

 Damit der öffentliche Personennahverkehr attraktiver wird und möglichst viele zum Umstieg vom eigenen Auto auf Bus und Bahn ermuntert werden, will der Landkreis Esslingen mit seinem Nahverkehrsplan die Weichen in Richtung Zukunft stellen. Die Stadt Esslingen hat die Vorschläge für den Busverkehr begutachtet. Und sie erwartet vom Landkreis eine Beteiligung an den Kosten für den Ausbau der Elektromobilität, zu dem eine EU-Richtlinie verpflichtet.

Esslingen und der Nahverkehrsplan des Landkreises Wer zahlt für elektromobilen Busverkehr?

Damit der öffentliche Personennahverkehr attraktiver wird und möglichst viele zum Umstieg vom eigenen Auto auf Bus und Bahn ermuntert werden, will der Landkreis Esslingen mit seinem Nahverkehrsplan die Weichen in Richtung Zukunft stellen. Die Stadt Esslingen hat die Vorschläge für den Busverkehr begutachtet. Und sie erwartet vom Landkreis eine Beteiligung an den Kosten für den Ausbau der Elektromobilität, zu dem eine EU-Richtlinie verpflichtet.