Umfrage unter Gastronomen in Baden-Württemberg Corona-Regeln werden von Gästen akzeptiert

Von red/dpa/lsw 

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband hat seine Mitglieder befragt. Demnach sind die meisten Betriebe mit der Reaktion ihrer Gäste auf die Hygieneregeln zufrieden. Doch die Maskenpflicht stellt ein Problem dar.

Für viele inzwischen selbstverständlich – das Eintragen der Kontaktdaten beim Restaurantbesuch. Foto: dpa/Marijan Murat
Für viele inzwischen selbstverständlich – das Eintragen der Kontaktdaten beim Restaurantbesuch. Foto: dpa/Marijan Murat

Stuttgart - Die allermeisten Gastro-Gäste akzeptieren Corona-Maßnahmen wie den Mindestabstand und die Erfassung der Kontaktdaten. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Baden-Württemberg hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach gaben 90,5 Prozent der Befragten an, dass die Gäste großes oder überwiegendes Verständnis für die Maßnahmen hätten. An der Umfrage hatten sich im Südwesten fast 2400 Betriebe beteiligt.

In fast jedem vierten Betrieb (23,5 Prozent) hatten zum Zeitpunkt der Umfrage Anfang August schon Kontrollen stattgefunden. Die Branche nehme den Infektionsschutz sehr ernst, nicht zuletzt, um einer zweiten Welle im Herbst oder Winter vorzubeugen, sagte Dehoga-Sprecher Daniel Ohl.

Der einzige Punkt, den die Gastronomen kritisch sehen, ist die Maskenpflicht für Servicekräfte in der Außengastronomie. „Hier leiden die Mitarbeiter wirklich - es ist heiß und sie können nicht gut atmen.“ Ob diese schwere Beeinträchtigung im Außenbereich notwendig sei, werde von Verbandsmitgliedern immer wieder hinterfragt. „Wir plädieren dafür, wenigstens zu prüfen, ob diese Maßnahme wirklich notwendig ist“, hieß es beim Dehoga.

Unsere Empfehlung für Sie