Umfrage zur Champions League Das Finale lässt kaum einen kalt

Von dpa 

Die Nachrichtenagentur dpa hat baden-württembergische Promis zum Champions-League-Finale am Samstag befragt. Herausgekommen sind einige erstaunliche Bekenntnisse . . .

Ein flehentlicher Blick nach oben zum Fußballgott: Stefan Mappus drückt den Bayern die Daumen. Foto: dpa
Ein flehentlicher Blick nach oben zum Fußballgott: Stefan Mappus drückt den Bayern die Daumen. Foto: dpa

Stuttgart - Das Endspiel der Champions League zwischen dem FC Bayern und dem FC Chelsea zieht auch viele Prominente in Baden-Württemberg in seinen Bann. Und fast alle halten zu den „Roten“ aus München:

„Ich bin seit 35 Jahren Bayern-Fan. Das Pokal-Finale war ein heilsamer Schock. Welches Potenzial die Mannschaft hat, hat man gegen Madrid gesehen. Ich tippe auf 3:1 für Bayern.“

Stefan Mappus (CDU), ehemaliger baden-württembergischer Ministerpräsident

„Wenn sie international spielen, haben die Bayern all meine Sympathie. Freue mich über Sieg und tippe auf 1:0. Zum Champions-League-Dinner würde ich auf alle Fälle saisongerecht Spargel servieren, am liebsten mit Trüffelvinaigrette.“

Harald Wohlfahrt, Drei-Sterne-Koch im Hotel „Traube“ in Tonbach/Baiersbronn

„Nachdem Bayern dieses Jahr alles verloren hat, gönne ich ihnen als VfB-Stuttgart-Fan ein 2:1.“

Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid, SPD

„Das guck’ ich nicht. Ich hasse Bayern München.“

FDP-Bundesvize Birgit Homburger, ehemals aktive Fußballspielerin

„Ich werde nach München fahren und eine Kneipe suchen und dort das Spiel mit Gleichgesinnten anschauen. Ich tippe auf einen 3:0-Sieg des Rekordmeisters.“

Hartmut Schick, Leiter der Daimler-Bussparte

„Ich schaue mir das nicht an. Ich habe gar keinen Fernseher. Vom Spiel lese ich in der Zeitung. Ich tippe auf 2:1 für Bayern.“

Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm