Umweltbelastung Feinstaubalarm in Stuttgart geht in die dritte Runde

Von red/dpa/lsw 

Ab Donnerstag gilt zum dritten Mal in der aktuellen Feinstaubsaison der Feinstaubalarm. Dann sind Autofahrer wieder aufgerufen, ihre Fahrzeuge stehen zu lassen und den ÖPNV zu nutzen.

Wenn das Wetter nur geringen Luftaustausch im Kessel zulässt, wird Feinstaubalarm ausgerufen. (Archivbild) Foto: /Lichtgut/Max Kovalenko
Wenn das Wetter nur geringen Luftaustausch im Kessel zulässt, wird Feinstaubalarm ausgerufen. (Archivbild) Foto: /Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Der dritte Feinstaubalarm der Saison steht Stuttgart bevor. Autofahrer sollen ab Donnerstag um 0.00 Uhr ihre Autos möglichst nicht nutzen und etwa auf Bus und Bahn umsteigen oder Fahrgemeinschaften bilden. Kamine, die nur als zusätzliche Wärmequelle dienen, dürfen ab Mittwoch um 18.00 Uhr nicht mehr benutzt werden. Wann der Alarm endet, war nach Angaben der Stadt vom Dienstag zunächst offen.

Feinstaubalarm wird in der Landeshauptstadt ausgerufen, wenn der Deutsche Wetterdienst an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen eingeschränkten Luftaustausch vorhersagt. Durch umweltfreundliches Verhalten soll die Stickstoffdioxid- und Feinstaubbelastung gesenkt werden. Aufgehoben wird der Alarm, wenn Meteorologen eine deutliche Verbesserung des Luftaustauschs erwarten. Die Feinstaubsaison geht vom 15. Oktober bis zum 15. April.

Sonderthemen