Umweltverschmutzung Greenpeace: Toter Wal in Sizilien hatte Magen voll Plastik

Von red/dpa 

Die Umweltorganisation teilte am Sonntag mit, dass ein Pottwal, der tot an einem Strand in Sizilien entdeckt wurde, den Magen voller Plastikmüll hatte. Das Tier war am Freitag in der Touristenstadt Cefalù im Norden der Insel entdeckt worden.

Wie Greenpeace erklärt, sei dies der fünfte Vorfall dieser Art in Italien binnen fünf Monaten. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa
Wie Greenpeace erklärt, sei dies der fünfte Vorfall dieser Art in Italien binnen fünf Monaten. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa

Rom - Ein Pottwal, der tot an einem Strand in Sizilien entdeckt wurde, hatte den Magen voller Plastikmüll - dies teilte die Umweltorganisation Greenpeace am Sonntag mit. Das sieben Jahre alte Tier war am Freitag in der Touristenstadt Cefalù im Norden der Insel entdeckt worden. Greenpeace-Aktivistin Giorgia Monti erklärte, dies sei der fünfte Vorfall dieser Art in Italien binnen fünf Monaten.

Greenpeace startet dreiwöchige Mission

Sie erinnerte an einen Fall im März, als auf Sardinien ein trächtiger Wal mit 22 Kilo Plastik im Magen entdeckt wurde. „Das Meer schickt uns einen Hilfeschrei, ein verzweifeltes SOS“, sagte Monti. In wenigen Tagen will Greenpeace eine dreiwöchige Mission starten, in der die Verschmutzung mit Plastikmüll im zentralen Mittelmeer untersucht werden soll.