Unfall auf A81 bei Ludwigsburg Autofahrer retten sich mit Sprung hinter Leitplanke

Von mbo 

Bei einem Unfall zwischen Ludwigsburg-Nord und Ludwigsburg-Süd krachen fünf Fahrzeuge ineinander. Ein Mann und eine Frau, die aus ihren Fahrzeugen gestiegen waren, wurden leicht verletzt.

Bei einem Unfall auf der A81 mussten sich zwei Personen hinter die Leitplanke retten (Symbolbild). Foto: dpa
Bei einem Unfall auf der A81 mussten sich zwei Personen hinter die Leitplanke retten (Symbolbild). Foto: dpa

Ludwigsburg - Noch einmal glimpflich ist ein Unfall am Montag auf der Autobahn 81 ausgegangen. Zwei Personen wurden leicht verletzt, nachdem sie an der Unfallstelle ausgestiegen waren und weitere Fahrzeuge in die stehenden Autos fuhren. Insgesamt waren fünf Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt.

Wie die Polizei mitteilte, wollte eine 53-jährige VW-Fahrerin die Autobahn gegen 17.30 Uhr offenbar an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd in Fahrtrichtung Stuttgart verlassen und musste stark bremsen. Eine hinter ihr fahrende 23-jährige Opel-Fahrerin bemerkte dies offenbar zu spät und fuhr auf den stehenden VW auf. Beide Frauen stiegen aus ihren Autos und schauten sich die Schäden an. Ein darauffolgender 29-Jähriger in einem Audi bemerkte den Unfall rechtzeitig und hielt mit Warnblinker an.

Sprinter setzt zurück und fährt gegen Caddy

Als der 29-Jährige im Rückspiegel einen von hinten – wohl sehr schnell – anfahrenden Mercedes-Sprinter bemerkte, beschleunigte er, um eine Kollision zu vermeiden. Der Audi-Fahrer fuhr nach links. Der 38-jährige Sprinter-Fahrer fuhr gegen den Audi und den Opel.

Nachdem der Fahrer eines VW Caddy hinter dem Sprinter angehalten hatte, setzte der 38-Jährige zurück und fuhr gegen die Front des VW Caddy. Die VW-Fahrerin und der Audi-Fahrer, der inzwischen ebenfalls ausgestiegen war, sprangen, als der Sprinter zurücksetzte, über die Leitplanke und verletzten sich dabei leicht.

Der Audi und der Opel mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehren Möglingen und Asperg waren mit sechs Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort. Wie hoch der Gesamtschaden ist, konnte die Polizei noch nicht sagen.