Bei einem Unfall auf der A6 bei Neckarsulm sind am Montagmorgen mehrere tausend Liter Dispersionsfarbe auf der Fahrbahn verteilt worden. Die Autobahn musste bis 20 Uhr voll gesperrt werden. Es kam zu langen Staus.

Neckarsulm - Bei einem Unfall am Montagmorgen auf der Autobahn 6 bei Neckarsulm (Kreis Heilbronn) sind mehrere tausend Liter Dispersionsfarbe auf der Straße verteilt worden. Die Autobahn musste mehrere Stunden voll gesperrt werden. Erst gegen 20 Uhr konnten sämtliche Fahrstreifen für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Wie die Polizei berichtet, war ein 50-Jähriger gegen 8.35 Uhr mit seinem Lkw auf der A6 aus Mannheim kommend in Richtung Weinsberger Kreuz unterwegs. Auf Höhe des Parkplatzes Sulmtal geriet er ins Schleudern und prallte mit dem Kleintransporter eines 49-Jährigen zusammen.

Daraufhin riss die Bordwand des Lastwagens auf. Ein Teil der entzündlichen Ladung geriet dabei auf die Fahrspur in Richtung Mannheim. Zwei Autofahrer konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhren auf die Behälter mit je tausend Liter Dispersionsfarbe. Einige Behälter platzten dabei auf, die Farbe verteilte sich auf die Straße.

Die Autobahn musste daraufhin in beide Richtungen voll gesperrt werden. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten dauerten bis zum späten Nachmittag, es kam zu langen Staus.

Aus Richtung Nürnberg staute sich der Verkehr auf bis zu 20 Kilometer für Lastwagen und bis zu 16 Kilometer für Pkw. Aus Richtung Mannheim wurde ein etwa elf Kilometer langer Stau gemeldet, aus Richtung Stuttgart staute sich der Verkehr auf drei Kilometern.

Der 50-jährige Lkw-Fahrer sowie der 49-jährige Fahrer des Kleintransporters wurden mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Der Schaden durch den Unfall wird auf mehr als 100.000 Euro geschätzt.