Unfall auf der A8 bei Rutesheim Lkw durchbricht Betonwand und schanzt auf Gegenfahrbahn

Neben Feuerwehr und Polizei war auch die Autobahnmeisterei vor Ort. Foto: SDMG/ Dettenmeyer 8 Bilder
Neben Feuerwehr und Polizei war auch die Autobahnmeisterei vor Ort. Foto: SDMG/ Dettenmeyer

Der 36-jährige Fahrer eines Lastwagens auf der A8 wird mutmaßlich ohnmächtig und verliert die Kontrolle. Während der Mann sich leicht verletzt, entsteht ein Sachschaden von insgesamt 120.000 Euro.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Rutesheim - Bei einem Unfall auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Leonberg-West und Rutesheim (Landkreis Böblingen) am Mittwoch ist ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen und hat einen hohen Sachschaden sowie Verkehrsbehinderungen verursacht. Wie die Polizei berichtet, driftete der 36-jährige Fahrer des nicht beladenen Muldenkippers gegen 12.10 Uhr zunächst vom rechten Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe in den Grünstreifen ab, ehe das Fahrzeug alle Fahrstreifen überquerte, eine Mittelwand aus Beton hoch schanzte und auf der gegenüberliegenden Fahrbahn in Richtung Stuttgart zum Stehen kam. In Folge blockierte das Fahrerhaus des Sattelzugs den linken Fahrstreifen in Richtung Stuttgart und das Ende des Ladebereichs ragte auf die linke Fahrspur in Richtung Karlsruhe.

Fahrer wurde mutmaßlich bewusstlos

Der Fahrer war mutmaßlich wegen gesundheitlicher Probleme bewusstlos geworden. Nach dem Aufprall kam er wieder zu Bewusstsein und wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Infolge des Aufpralls mit Mittelleitwand beschädigte ein Betonbrocken zudem den Mercedes eines 50-Jährigen. Im weiteren Verlauf sperrte die Polizei zur Bergung auch beide mittlere Spuren in beide Richtungen. Gegen 15.40 Uhr gelang es den Bergungskräften den Lkw über die Mittelleitplanke auf die Fahrbahn in Richtung Karlsruhe zu heben, sodass die Fahrspuren in Richtung Stuttgart wieder frei waren. Die Maßnahmen zur Bergung dauerten bis zum Abend an. Es entstand ein Rückstau von circa vier Kilometern.

17 Anzeigen wegen Handynutzung am Steuer

Die Feuerwehr war mit 23 Kräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Eventuell sind noch weitere Sperrungen wegen der beschädigten Mittelleitplanke nötig, die Autobahnmeisterei Ludwigsburg ist vor Ort. Der entstandene Schaden wird von der Polizei mit 120.000 Euro beziffert. Die Verkehrsinspektion Ludwigsburg bittet Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich unter 0711/68690n zu melden.

Außerdem notierte die Polizei wegen der Unfallaufnahme insgesamt 17 Verstöße gegen die Handynutzung am Steuer. Wie die Beamten melden, filmten oder fotografierten größtenteils Lkw-Fahrer beim Vorbeifahren die Unfallstelle. Sie wurden kontrollieren und müssen mit einer Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit rechnen.




Unsere Empfehlung für Sie