Unfall bei Reichartshausen 19-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd – vier Schwerverletzte

Von red/dpa 

Nach ersten Ermittlungen hat sich der 19-Jährige, der am Freitagabend mit einem Auto verunglückt ist, eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert – womöglich, weil er keinen Führerschein hatte.

Die Insassen dieses Kleinwagens sind zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Foto: 7aktuell.de 5 Bilder
Die Insassen dieses Kleinwagens sind zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Foto: 7aktuell.de

Reichartshausen - Vor einem Autounfall mit vier Schwerverletzten in Reichartshausen (Rhein-Neckar-Kreis) hatte der Fahrer sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der 19-Jährige hatte nach ersten Erkenntnissen keinen Führerschein - ob er aus diesem Grund versuchte, der Polizeikontrolle zu entkommen, sei noch unklar, teilte die Polizei am Samstag mit.

Demnach war das Auto am Freitagabend mit aufheulendem Motor und quietschenden Reifen an einem Streifenwagen vorbeigefahren, woraufhin die Beamten die Verfolgung aufnahmen. Das andere Auto fuhr aber so schnell, dass die Polizisten die Verfolgungsjagd aufgaben, um sich selbst und die Menschen im anderen Wagen nicht zu gefährden. Das Auto des Rasers kam später dennoch in einer Kurve von der Straße ab und überschlug sich.

Der 19-jährige Fahrer und eine 15-Jährige, die hinter ihm saß, waren am Samstagmorgen noch in Lebensgefahr. Der 20-jährige Beifahrer und eine 16-Jährige wurden schwer verletzt.