Unfall in Biberach Radfahrer stirbt an den Folgen eines Sturzes

Von red 

Ein 74-Jähriger, der bereits am Sonntag mit seinem Rad gestürzt war, ist im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Zum Unfallzeitpunkt hatte er keinen Helm getragen.

Die Polizei mahnt dazu, beim Radfahren einen Helm zu tragen. Er hätte einem 74-Jährigen in Biberach womöglich das Leben retten können. Foto: dpa
Die Polizei mahnt dazu, beim Radfahren einen Helm zu tragen. Er hätte einem 74-Jährigen in Biberach womöglich das Leben retten können. Foto: dpa

Biberach - Ein 74 Jahre alter Mann, der bereits am Pfingstsonntag kurz vor 18 Uhr auf der Wielandstraße Biberach Richtung Bismarckring und dabei stürzte, starb am Dienstagmorgen in einem Krankenhaus an den Folgen des Unfalls. Als der 74-Jährige am Sonntag laut Polizei von der Fahrbahn nach links auf den Gehweg fuhr, stürzte er. Der Mann trug zum Unfallzeitpunkt demnach keinen Helm und erlitt schwere Kopfverletzungen.

Die Polizei nutzt den tragischen Unfall, um daran zu erinnern, wie wichtig es ist, beim Radfahren einen Helm zu tragen. Von jährlich über 70.000 verletzten Radfahrern erleide etwa ein Drittel gefährliche Schädelhirnverletzungen. Die Hälfte der getöteten Radler sterbe an einer Kopfverletzung. Ein Radhelm dagegen könne solche schweren Folgen verhindern.