Unfalltod in Stuttgart Der vierte tote Fußgänger in diesem Jahr

Von Wolf-Dieter Obst 

Ein 78-Jähriger ist am Samstagabend in Stuttgart-Möhringen tödlich verunglückt – er ist bereits der vierte tote Passant auf Stuttgarts Straßen in diesem Jahr.

Abgesperrt: Die Unfallstelle in der Plieninger Straße in Möhringen Foto: 7aktuell.de | Simon Adomat
Abgesperrt: Die Unfallstelle in der Plieninger Straße in Möhringen Foto: 7aktuell.de | Simon Adomat

Stuttgart - Ein Toter und 3000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Samstagabend im Bereich des Musical-Zentrums in der Plieninger Straße in Möhringen ereignet hat. Ein 78-jähriger Fußgänger wollte die Fahrbahn überqueren – und wurde dabei vom Audi eines 38-Jährigen erfasst, der nicht mehr rechtzeitig abbremsen konnte. Der 78-Jährige ist der vierte Fußgänger, der in diesem Jahr in Stuttgart ums Leben kam.

Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei wollte der Passant die Straße von der Bushaltestelle Salzäcker hinüber zu der Aral-Tankstelle wechseln. Offenbar herrschten zur Unfallzeit gegen 18.45 Uhr keine idealen Lichtverhältnisse zwischen Hell und Dunkel. Der Audi-Fahrer, der von Möhringen in Richtung Landhauskreuzung unterwegs war, sah den 78-Jährigen offenbar zu spät. Der Fußgänger schlug auf der Beifahrerseite auf der Windschutzscheibe auf und starb noch an der Unfallstelle. Die Strecke wurde in beiden Richtungen gesperrt. Zur Klärung des Unfallhergangs zogen die Beamten der Verkehrspolizei noch einen Gutachter hinzu.

Der vierte tote Fußgänger 2016 in Stuttgart

Auf dem Streckenabschnitt sind immer wieder Fußgänger unterwegs, die abseits von ampelgeregelten Übergängen die Fahrbahn queren. Den letzten tödlichen Unfall auf dieser Strecke gab es am 4. Oktober 1996, als eine 53-jährige Fußgängerin überfahren wurde. Der 19-jährige Autofahrer soll damals viel zu schnell Richtung Plieningen unterwegs gewesen sein.

Mit vier getöteten Fußgängern hat sich die Zahl der Unfallopfer unter den Passanten gegenüber dem Vorjahr bereits verdoppelt. Außer dem 78-Jährigen kamen drei weitere Passanten im Alter von 14, 39 und 55 Jahren binnen kurzer Zeit im Mai dieses Jahres in der Innenstadt, in Bad Cannstatt und Untertürkheim ums Leben. Nichtbeachten des Fahrzeugverkehrs gehört zu 56 Prozent zur Hauptunfallursache. Insgesamt sind in Stuttgart bisher sechs Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen, darunter ein Pedelec-Radler und ein Autofahrer.

Sonderthemen