Unglück bei Kreuzfahrt Küblböcks Schauspielschule weist Mobbing-Vorwurf zurück

Von red/dpa 

Wurde Daniel Kaiser-Küblböck auf seiner Schauspielschule gemobbt? Diese spricht von im Internet kursierenden Gerüchten, an denen nichts dran ist – und bedauert das Verschwinden ihres Schülers sehr.

Dabiel Küblböck wird seit Sonntag vermisst. Foto: dpa 13 Bilder
Dabiel Küblböck wird seit Sonntag vermisst. Foto: dpa

Berlin - Im Fall des vermissten früheren TV-Stars Daniel Küblböck weist die von ihm zuletzt besuchte Schauspielschule Mobbing-Vorwürfe zurück. „Die Behauptung über Mobbing an unserer Schule weisen wir strikt zurück“, hieß es in einer Erklärung der Schule am Montagvormittag in Berlin. „Wir sind zutiefst bestürzt und geschockt über das Verschwinden unseres Schülers Daniel Kaiser-Küblböck. Die ETI Schauspielschule Berlin möchte zum Schutz der Privatsphäre von Daniel zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen zu den im Internet kursierenden Gerüchten tätigen.“ In Gedanken sei man bei seiner Familie, den Freunden und Fans.

Küblböck war am Sonntag während einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York bei Neufundland über Bord gegangen und wird seitdem vermisst. Es gebe Grund zur Annahme, dass der inzwischen als Daniel Kaiser-Küblböck auftretende Sänger (erste Staffel „Deutschland sucht den Superstar“ 2002/03) gesprungen sei, erklärte der Kreuzfahrt-Veranstalter.

Im Internet kursiert ein angeblich von Küblböck verfasster Internet-Eintrag, in dem von monatelangem Mobben an seiner Schule die Rede ist und einer Dozentin vorgeworfen wird, nicht eingegriffen zu haben.

Sind Sie selbst depressiv oder haben Sie Selbstmord-Gedanken? Dann kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie anonym und rund um die Uhr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.