Tragisches Unglück in Schwäbisch Gmünd Junge wohl in Rems ertrunken – Leichnam wird obduziert

Von red/dpa/lsw 

Nach dem tragischen Unglück in Schwäbisch Gmünd wird der offenbar in der Rems ertrunkene Dreijährige am Dienstag obduziert. Der Junge war am Montag mit einer Kindergartengruppe auf einem Spielplatz am Ufer unterwegs.

Ein dreijähriger Junge, der auf dem Spielplatz mit seiner Kindergartengruppe gespielt hatte, ist vermutlich in der Rems ertrunken. Foto: dpa
Ein dreijähriger Junge, der auf dem Spielplatz mit seiner Kindergartengruppe gespielt hatte, ist vermutlich in der Rems ertrunken. Foto: dpa

Schwäbisch Gmünd - Der vermutlich in der Rems in Schwäbisch Gmünd ertrunkene drei Jahre alte Junge soll am Dienstag obduziert werden. Das sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Ob noch am selben Tag Ergebnisse vorliegen, sei ungewiss. Der kleine Junge war am Montag mit seiner Kindergartengruppe auf einem Spielplatz am Ufer der Rems.

Der Junge hatte sich unbemerkt von der Gruppe entfernt und wohl in Richtung Ufer begeben. Nachdem das Fehlen des Kindes bemerkt wurde, wurde nach ihm gesucht und der leblose Junge im Wasser liegend gefunden. Der Dreijährige starb später im Krankenhaus.

Die zum Zeitpunkt des Unglücks anwesenden Aufsichtspersonen und Kinder seien noch nicht eingehend befragt worden, sagte der Polizeisprecher. Auf dem Spielplatz waren zum Unglückszeitpunkt 19 Kindergartenkinder und drei Aufsichtspersonen. Der Kindergarten ist am Dienstag geöffnet.