Die Biotechnik der Uni Stuttgart soll bis 2027 einen Ersatzneubau auf dem Vaihinger Campus erhalten. Jetzt steht der Siegerentwurf fest.

Lokales: Inge Jacobs (ja)

Das nach 50-jähriger Nutzung dringend sanierungsbedürftige Naturwissenschaftliche Zentrum der Uni Stuttgart rückt diesem Ziel näher. Denn dafür müssen die bisherigen Nutzer eine neue Bleibe finden, da die Generalsanierung nicht im laufenden Betrieb erfolgen kann. Dazu gehört auch die Biotechnik. Sie soll am Allmandring 29 einen Ersatzneubau erhalten. Jetzt steht auch fest, wie er aussehen soll. Der Siegerentwurf im Planungswettbewerb stammt von der kleyer.koblitz.letzel.freivogel Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin. Geplant sind zwei kubische Baukörper. Im ersten Bauabschnitt soll ein fünfgeschossiges Gebäude entstehen, mit Lehr- und Seminarräumen im Erdgeschoss, Räumen für Tierhaltung im östlichen Bereich sowie in den Obergeschossen auf flexibler Grundrissstruktur Labors, Büros und Kommunikationsbereichen. Die Sockelfläche unten soll als öffentliche Terrasse genutzt werden.

Der Neubau ermöglicht eine Bündelung aller Biotechnik-Institute

Mit dem Neubau bietet sich die Chance, alle Biotechnik-Institute der Uni Stuttgart, die bisher über die Campusbereiche Vaihingen und Stadtmitte verteilt sind, künftig räumlich in Vaihingen zusammenzuführen. Die Baukosten beziffert das Unibauamt mit rund 54 Millionen Euro. Mit der Fertigstellung rechne man 2027.