Unruhe in der Belegschaft Bosch muss in Reutlingen sparen

In Reutlingen ist das Leitwerk für die Automobil-Elektronik im Bosch-Konzern sowie eine Halbleiterfertigung angesiedelt. Foto: dpa
In Reutlingen ist das Leitwerk für die Automobil-Elektronik im Bosch-Konzern sowie eine Halbleiterfertigung angesiedelt. Foto: dpa

Streichen, kürzen, auslagern: Am Standort Reutlingen muss der Technologiekonzern kräftig an der Kostenschraube drehen. Die Mitarbeiter sind beunruhigt.

Chefredaktion: Anne Guhlich (agu)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Technologiekonzern Bosch muss am Standort Reutlingen kräftig sparen. Das geht aus einem Schreiben des Betriebsrats hervor, das unserer Zeitung vorliegt. Darin heißt es, es müsse eine Kostensenkung von 20 Prozent erbracht werden, was in Summe 220 Millionen Euro pro Jahr bedeuten würde.

Das Geld soll demnach etwa durch Kürzung der Erfolgsprämie und der Schichtzulagen eingespart werden. An diesem Mittwoch will der Betriebsrat die Mitarbeiter informieren. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte die Gespräche zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern: „Die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ist eine kontinuierliche Aufgabe für alle Standorte, gerade auch in Deutschland.“ Bosch beschäftigt in Reutlingen an zwei Standorten rund 8000 Mitarbeiter .

Unsere Empfehlung für Sie