Unten Unten hat es noch ein wenig Luft nach oben

Von  

Das Restaurant am Fernsehturm auf der Waldau ist optisch geliftet worden. Auch die Küche überzeugt - mit kleinen Abstrichen.

Eine sachlich-urbane Optik bestimmt das „Unten“ am Fernsehturm. Foto: Heinz Heiss
Eine sachlich-urbane Optik bestimmt das „Unten“ am Fernsehturm. Foto: Heinz Heiss

Stuttgart - Auf der Waldau ist, mal abgesehen von den Stuttgarter Kickers, vieles erstklassig: der Wald beispielsweise, der Kletterfelsen, auf dem sich die Freeclimber entlanghangeln, und der Fernsehturm - der Erste seiner Art und natürlich der Schönste. Aber auch Schönheiten kommen in die Jahre. Deshalb wurde der Turm in den vergangenen Monaten geliftet - vor allem in der Gastronomie, die nun von den Machern des früheren Szenetreffs Bravo Charlie betrieben wird.

Ein Teil des einstigen Stammpublikums bestellt seine Feierabenddrinks nun im "Oben", der Bar in 144 Meter Höhe. Im "Unten", dem Restaurant am Fuß des Fernsehturms, wird gespeist. Das Restaurant deutet mit Bastdekorationen an der Decke, dem Steinboden und sonst schnörkelloser Inneneinrichtung jene Moderne an, für die der Fernsehturm architektonisch steht. Die Optik ist eher sachlich-urban. Das "Unten" bietet keine Ausflugslokal-Gemütlichkeit - und nur noch wenig erinnert an den Vorgänger, das Primafila.

Der frische Auftakt bleibt trocken

Wir beginnen mit einem Fenchelsalat mit Birne und Pecorino (acht Euro). Dabei harmoniert der sehr rezente Hartkäse mit dem süßen Aroma der Birne. Etwas mehr Walnussdressing hätte der Salat jedoch vertragen. So bleibt der frische Auftakt ein wenig zu trocken. Noch besser ist die kräftige Rinderbrühe (4,50 Euro) gelungen, deren selbst gemachte Flädle überzeugen. Bei den Vorspeisen beschränkt sich die Auswahl derzeit auf je drei Suppen, Salate und Tartarvariationen. "Im neuen Jahr wollen wir wechselnde Karten anbieten", sagt Alex Deißler, der die Gastronomie im Fernsehturm mit Leif Urtel betreibt.

Die beiden Geschäftsführer haben auf der Waldau einen längeren Anlauf gebraucht, bis sie die Bar und das Lokal im September eröffnen konnten. Der Turm steht unter Denkmalschutz, die Platzverhältnisse sind beengt. "Eigentlich wollten wir schon im Frühjahr am Start sein", sagt Deißler, "es hat viel zu lange gedauert."

Das Fleisch wird medium serviert

Doch in der Küche haben sich die Automatismen eingespielt. Wir bestellen den Zwiebelrostbraten mit Spätzle (18 Euro) mit einer sämigen Sauce, der mehr Rotwein zusätzliche Raffinesse verliehen hätte. Das Fleisch wird medium serviert, doch es ist stellenweise ein wenig zu blutig. Noch mehr überzeugt an diesem Abend das zweite Hauptgericht: ein kross gebratenes Thunfischsteak (außen knusprig, innen saftig) mit Sojawürzbutter (24Euro), das auf Wunsch vom freundlichen Service mit Blattspinat und nicht mit dem auf der Karte angegebenen Salat gereicht wird.

Vieles stimmt schon im neuen Restaurant am Fernsehturm - trotz der kurzen Anlaufzeit seit der Eröffnung. An Kleinigkeiten hapert es noch: dass die Crème brôlée andernorts schon cremiger war - geschenkt! Doch bei der telefonischen Tischreservierung ("Ich brauche nicht nur Ihre Telefonnummer, geben Sie mir auch Ihre Mailadresse!") hätte der Ton schon ein wenig freundlicher ausfallen dürfen.

Die Bewertung

Küche: 3 Sterne

Service: 3 Sterne

Ambiente: 3 Sterne

5 Sterne = herausragend, 4 Sterne = überdurchschnittlich, 3 Sterne = gut, 2 Sterne = Luft nach oben, 1 Stern = viel zu verbessern

Die Beurteilung berücksichtigt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Das günstige Lokal um die Ecke wird nach anderen Kriterien bewertet als ein Sternerestaurant. Der Test gibt Aufschluss über die Tagesform der Küche.

Mehr Informationen

Unten Fernsehturm, Jahnstraße 120, geöffnet dienstags bis freitags von 11.30 bis 14.30 Uhr, Kaffee und Kuchen bis 18 Uhr, abends von 18.30 bis 22.30 Uhr, samstags meist Events, sonntags von 11.30 bis 15.30 Uhr geöffnet. Telefon: 0711/209498-0; www.fern-seh-turm.de