Unterstützung für Projekte in Region Stuttgart Mit Regio-Card gratis zu Sehenswürdigkeiten

Von  

Seit 2014 unterstützt der Verband Region Stuttgart modellhafte Projekte in den Bereichen Tourismus und Wirtschaft. Auch in diesem Jahr gibt es 390 000 Euro an Fördermitteln – und davon profitieren interessante Vorhaben.

Die Altstadt von Besigheim soll auf Lauschtouren erlebt werden können. Foto: Stuttgart-Tourist.de
Die Altstadt von Besigheim soll auf Lauschtouren erlebt werden können. Foto: Stuttgart-Tourist.de

Stuttgart - Mit mehr als 200 000 Euro unterstützt der Verband Region Stuttgart die von der regionalen Stuttgart-Marketing-Tourismus-GmbH initiierte Entwicklung einer Regio-Card für Stuttgart und die Region. Die digitale Chipkarte berechtigt den Käufer zum einmaligen Besuch verschiedener Sehenswürdigkeiten innerhalb eines Jahres ohne zusätzliche Eintrittszahlungen. Die Regio-Card soll nun entwickelt und dafür Partner gefunden werden. Sie soll auch angesichts der Corona-Krise vor allem Einheimische zum Besuch der Sehenswürdigkeiten, Museen und Freizeiteinrichtungen animieren – und vielleicht kommen die Besucher ja dann auch ein zweites Mal und zahlen Eintritt. Wie hoch der Preis der Regio-Card ist, steht noch nicht fest. Das Projekt steht noch am Anfang.

Regio-Card für kostenlosen Besuch

Die Regio-Card ist eines von vier Projekten, die im Rahmen der Kofinanzierung in den Bereichen Wirtschaft und Tourismus vom Verband Region Stuttgart Geld erhalten und die im Wirtschaftsausschuss der Regionalversammlung einstimmig beschlossen wurden. Die Region übernimmt bis zu 50 Prozent der Projektkosten. Dafür stehen jährlich 350 000 Euro bereit, in diesem Jahr wegen nicht vollständig abgerufener Mittel im Vorjahr sogar fast 390 000 Euro. Mit dem Geld der Antragssteller kommt man auf ein Gesamtinvestitionsvolumen der vier Projekte von rund 850 000 Euro. Die Vorhaben müssen modellhaft sein, vor allem im Bezug auf die Digitalisierung, und sich möglichst auf mehrere Kommunen erstrecken.

Von digitalen Tools bis zu Lauschtouren

So entwickeln die Städte Esslingen und Filderstadt gemeinsam digitale Tools und Netzwerke für kleinere Betriebe, die sich dann in Fragen der Innovation sowie der Unternehmensnachfolge und -gründung besser vernetzen können. Das unterstützt die Region mit rund 56 000 Euro. Im Landkreis Böblingen wird ein online-basiertes Vertriebs- und Vermarktungssystem für ­regionale Erzeugnisse mit 100 000 Euro gefördert. Ziel ist es, die gesamte Region in die Vermarktung und Lieferung einzubeziehen. Im Tourismus werden neben der Regio-Card sogenannte Lauschtouren in den Altstädten von Bietigheim-Bissingen, Besigheim und Bönnigheim mit knapp 25 000 Euro mitfinanziert. Besucher können über eine kostenlose App Geschichten zu Besonderheiten des Ortes abrufen – informativ und unterhaltsam. Wenn dies gelingt, soll das Konzept auf das gesamte 3-B-Tourismusgebiet mit zehn Kommunen ausgedehnt werden.

Förderung seit 2014

Seit 2014 gibt es das Kofinanzierungsprogramm. In der Zeit wurden 27 Projekte mit 1,9 Millionen Euro gefördert. Die Gesamtinvestition betrug 4,8 Millionen Euro. 14 Projekte wurden nach der Förderung auch ohne den Zuschuss fortgesetzt.




Unsere Empfehlung für Sie