Unterwegs mit dem Locomore Erster privater Fernzug nach Berlin geht an den Start

Das kleine Start-up-Unternehmen Locomore hat sich gleich einen mächtigen Konkurrenten ausgesucht. Von Mittwoch an tritt das Team aus der Hauptstadt gegen die Deutsche Bahn an. Wir sind bei der Premierenfahrt von Stuttgart nach Berlin dabei gewesen und haben live via Twitter berichtet.

Mit etwa 40 Minuten Verspätung ist der private Bahnanbieter Locomore am Mittwoch zur Jungfernfahrt von Stuttgart in Richtung Berlin gestartet. Foto: dpa 12 Bilder
Mit etwa 40 Minuten Verspätung ist der private Bahnanbieter Locomore am Mittwoch zur Jungfernfahrt von Stuttgart in Richtung Berlin gestartet. Foto: dpa

Stuttgart - Am Mittwoch um 6.21 Uhr soll so etwas wie ein neues Zeitalter auf Deutschlands Schienen anbrechen. Das Berliner Start-up Locomore setzt seinen privaten Fernzug aufs Gleis. Auf der Strecke Stuttgart-Berlin soll so Konkurrenz zum ehemaligen Monopolisten Deutsche Bahn entstehen.

Bei Locomore ist vieles anders. Das Startkapital haben sich die Berliner bei einer Internetsammelaktion, neudeutsch crowdfunding, besorgt. Zum Einsatz kommen gebrauchte, aber aufgearbeitete Reisezugwagen. Bio und fair soll sein, was im Speisewagen über die Theke geht.

Im Regionalverkehr ist Konkurrenz schon länger üblich

Im hochsubventionierten Regionalverkehr musste sich die Deutsche Bahn schon an Konkurrenz gewöhnen. Nicht zuletzt in Baden-Württemberg hat der bisherige Platzhirsch Aufträge an Wettbewerber verloren. Im Fernverkehr, der sich selbst tragen und ohne staatliche Zuschüsse auskommen muss, traute sich noch niemand so recht. Das will Locomore ändern. Nach einigen Verzögerungen hat der Ticketverkauf Mitte November begonnen, der erste Zug setzt sich am Mittwoch kurz vor halb sieben in Stuttgart in Bewegung, um kurz nach 13 Uhr soll er in Berlin sein.

Wir haben uns die Fahrt aufgeteilt und sind einmal bei Locomore und parallel in einem ICE eingestiegen. Unsere Erfahrungen und Vergleiche können Sie hier nachlesen.

Sonderthemen