Unwetter in Baden-Württemberg Gewitter legen erneut Teile des Bahnverkehrs lahm

In Folge des Unwetters kam es auch in Stuttgart zu Ausfällen und Verspätungen des Zugverkehrs. Foto: LICHTGUT/Leif Piechowski/Leif Piechowski
In Folge des Unwetters kam es auch in Stuttgart zu Ausfällen und Verspätungen des Zugverkehrs. Foto: LICHTGUT/Leif Piechowski/Leif Piechowski

Nach den starken Regenfällen mit Überschwemmungen kommt es erneut zu Unwettern in Baden-Württemberg. Nicht nur Stuttgart und Region sind von Zugausfällen und -verspätungen betroffen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Erneute Gewitter haben am Dienstagnachmittag für Ausfälle im Bahnverkehr in Baden-Württemberg gesorgt. In und um Stuttgart sorgten erneute Unwetter für Einschränkungen im Bahnverkehr. So war die Strecke zwischen Böblingen und Sindelfingen wegen eines Baums im Gleis zunächst gesperrt.

Immer auf dem neuesten Stand mit dem Newsblog zum Unwetter

Im Bereich um Waiblingen, Schorndorf und Backnang kam es demnach zu Verspätungen und Ausfällen wegen Starkregens. Mindestens nasse Füße bekam, wer im Feierabendverkehr durch die Klett-Passage am Stuttgarter Hauptbahnhof musste. Dort stand am Nachmittag nach heftigen Regenfällen knöcheltief das Wasser. Der Fernverkehr um den Hauptbahnhof war auch am Dienstag noch durch die Folgen des Unwetters beeinträchtigt. Viele Fernverbindungen waren verspätet oder endeten in Esslingen.

40 Liter Regen pro Quadratmeter

Am Bodensee wurden nach Angaben der Deutschen Bahn die Strecken zwischen Konstanz und Radolfzell und zwischen Salem und Friedrichshafen (Bodenseekreis) gesperrt. Auch zwischen Bad Saulgau und Aulendorf sowie im Schwarzwald auf der Strecke zwischen dem Freiburger Hauptbahnhof und Kirchzarten kam der Verkehr unwetterbedingt zum Erliegen.

Der Deutsche Wetterdienst hat für den Nachmittag für weite Teile Baden-Württembergs vor schwerem Gewitter gewarnt. Die Experten rechneten mit heftigem Starkregen mit bis zu 40 Litern pro Quadratmeter und Sturmböen mit bis zu 85 Kilometern pro Stunde. Auch Hagel mit einem Durchmesser von bis zu zwei Zentimetern sei möglich. Lokal könnten die Unwetter auch stärker ausfallen, hieß es.

Unsere Empfehlung für Sie