Unwetter in der Region Stuttgart Umgestürzte Bäume und Verkehrsunfälle nach Sturm

Von dja/kaw/red/dpa 

Am frühen Donnerstagmorgen hat ein Sturm mit orkanartigen Böen für zahlreiche Schäden gesorgt. Umgestürzte Bäume und Verkehrsunfälle beschäftigten die Feuerwehren in Stuttgart und der Region.

In Stuttgart drohte der Stern vom Weihnachtsbaum zu stürzen. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg 22 Bilder
In Stuttgart drohte der Stern vom Weihnachtsbaum zu stürzen. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Stuttgart - Gegen 5 Uhr ging es los, rund zweieinhalb Stunden später war es schon wieder vorbei: Ein Sturm mit orkanartigen Böen ist über die Region und Baden-Württemberg hinweggezogen.

Stuttgart

Bei sämtlichen S-Bahnen in der Region Stuttgart ist noch mit Verspätungen und Ausfällen zu rechnen. Ein Sprecher der Bahn sagte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, es habe zunächst nur minimale Behinderungen im Bahnverkehr gegeben. Die Strecke zwischen Winnenden und Backnang sei unterbrochen, da ein Baum auf eine Oberleitung gestürzt war. Die Reisenden wurden mit Bussen gefahren.

Klicken Sie hier um zum VVS-Störungsmelder zu gelangen.

Wie die Polizei Stuttgart mitteilte, halten sich die Sturmschäden in Stadt in Grenzen. Seit 5 Uhr habe es knapp 30 Einsätze gegeben.

Auf dem Schloßplatz knickte gegen 7.50 Uhr aufgrund des Sturms an einem rund 24 Meter hohen Weihnachtsbaum der Weihnachtsstern ab und drohte herunterzufallen. Mitarbeiter einer beauftragen Firma befestigen den Stern wieder.

In Stuttgart-Bad Cannstatt fielen an der Brückenstraße durch die starken Böen Teile des Außenputzes einer Hausfassade auf den Gehweg. Die Feuerwehr rückte mit einer Drehleiter an, um lockere Fassadenteile abzureißen.

Kreis Esslingen

Am frühen Morgen kam es aufgrund des Sturms in Kirchheim/Teck (Landkreis Esslingen) zu mehreren Einsätzen der Polizei und Feuerwehr. Wie die Beamten berichten, stürzte gegen 6 Uhr in der Dettinger Straße, in der Nähe des Polizeireviers Kirchheim, ein Baum auf die Fahrbahn. Die Feuerwehr musste den Baum zerlegen, um ihn von der Straße abtransportieren zu können. Auch in die Straße beim Schießwasen rückten die Einsatzkräfte aus. Hier war gegen kurz nach 6 Uhr eine Tanne auf die Fahrbahn gestürzt. Bei beiden Vorfällen gab es laut der Polizei weder Sachschäden noch Verletzte.

Rems-Murr-Kreis

Wie das Polizeipräsidium Aalen mitteilte, gingen aus dem Rems-Murr-Kreis mehr als 30 Notrufe ein. Aus den Kreisen Ostalbkreis und Schwäbisch Hall gingen lediglich jeweils rund zehn Notrufe ein.

Vorübergehend waren mehrere Straßen durch Bäume blockiert, so zum Beispiel die Landstraße bei Schadberg oder Landstraße zwischen Murrhardt und Vorderwestermurr. Ein Großteil der Anrufer meldete umgestürzte Bäume, Bauzäune, Warnbaken sowie umherfliegende Teile. Größere Schäden blieben nach bisherigen Erkenntnissen aus.

Kreis Böblingen

Zahlreiche Notrufe gingen auch bei der Polizei in Böblingen ein. In Waldenbuch wurde durch den Sturm das Dach eines Wohncontainers abgedeckt. Die Polizei rückte vor allen Dingen wegen umgestürzter Bäume und kleiner Verkehrsunfälle aus. Verletzt wurde niemand.

Kreis Ludwigsburg

Zwischen 5.20 und 6 Uhr gingen bei der Polizei Ludwigsburg Notrufe ein. Auch hier wurden Verkehrsunfälle und umgestürzte Bäume gemeldet, Personen sind offenbar nicht zu Schaden gekommen. In Bönnigheim wurden ein Planen-Anhänger und ein Wohnwagen umgeworfen und stark beschädigt. In Bietigheim-Bissingen stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

Seit 8 Uhr hat sich die Lage wieder weitestgehend beruhigt.

Kreis Göppingen

In der Bünzwanger Straße in Uhingen kippte gegen 6 Uhr ein Baum auf ein parkendes Auto und ein Quad. Der Sachschaden beträgt etwa 4000 Euro.

Im Raum Ebersbach/Uhingen und anderenorts brachten heftige Windböen mehrere Bäume, Bauzäune, Verkehrsschilder und andere Verkehrseinrichtungen zu Fall. Gegen 5.30 uhr stürzte in Eislingen ein Baum auf zwei Autos, die in der Kirchstraße parkten. Eines davon endete als Totalschaden.

Starkregen und Sturm sorgte am frühen Morgen im gesamten Landkreis Göppingen für Verkehrsbehinderungen. Verletzt wurde zum Glück niemand.




Unsere Empfehlung für Sie