Unwetter-Katastrophe in Deutschland Neubauer kündigt mehr Druck durch „Fridays for Future“ an

Luisa Neubauer kritisiert die Klimaschutzpläne der Union scharf. Foto: imago images/IPON/Stefan Boness/Ipon 31 Bilder
Luisa Neubauer kritisiert die Klimaschutzpläne der Union scharf. Foto: imago images/IPON/Stefan Boness/Ipon

Nach den verheerenden Unwettern in Teilen Deutschland hat Klimaaktivistin Luisa Neubauer angekündigt, dass die Bewegung „Fridays for Future“ mehr Druck auf die Politik ausüben wird.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Angesichts der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands hat die Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Klimaschutzpläne von CDU/CSU scharf kritisiert und weiteren Druck der Fridays-for-Future-Bewegung angekündigt. Während die Menschen in den Unwetterregionen mit den Klimafolgen zu kämpfen hätten, trete Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) „mit einem Wahlprogramm zur Bundestagswahl an, das die Klimakrise beschleunigen wird“, sagte Neubauer der Düsseldorfer „Rheinischen Post“  (Freitagsausgabe). 

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog zur Unwetterlage

Neubauer nannte es „phänomenal verlogen“, dass Laschet jetzt „mehr Tempo“ beim Klimaschutz fordere. „Er regiert seit Jahren in NRW und tut mit seiner Politik aktuell alles dafür, dass die globalen Klimaziele verpasst werden“, so ihr Vorwurf. „Wir werden unseren Druck erhöhen, ein ‚Weiter-so’ kann es nicht geben“, betonte die Organisatorin von Fridays for Future in Deutschland. 

Lebensgrundlage wird zerstört

Die Bewegung fordere die Regierung seit 2018 dazu auf, alles für die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze zu tun, sagte Neubauer. „Wir fordern sie zum Handeln auf, damit diese Katastrophen eben nicht zur Regel werden.“

Lesen Sie aus unserem Angebot: Plünderungsversuche in überflutetem Stolberg

Mit Blick auf die aktuelle Lage im Westen Deutschlands sagte Neubauer, die Bilder aus vielen Orten Deutschlands seien erschütternd. „Die Klimakrise ist kein abstraktes Problem - in diesem Moment müssen Menschen erleben, wie nah die Krise ist, wie unerbittlich sie Lebensgrundlagen zerstört“, so die Klimaschutzaktivistin.




Unsere Empfehlung für Sie