Urlaub mit Kindern Das darf in der Reiseapotheke nicht fehlen

Von Bettina Breuer 

Ein bisschen Fieber, ein juckender Stich oder Bauchweh vom Eis - im Urlaub sind es meist kleine Wehwehchen, die für Kinder den Spaß trüben können. Wir sagen, was die Erwachsenen auf jeden Fall für den Sommerurlaub in der Reiseapotheke haben sollten.

Urlaub mit Kindern erfordert eine besondere Planung. Auch die Reiseapotheke sollte auf die kindlichen Bedürfnisse abgestimmt sein - damit der Urlaubsspaß ganz schnell zurückkommt. (Symbolfoto)Foto: Shutterstock/photo-oasis

Stuttgart - Urlaub mit Kindern - eine aufregende und logistische Herausforderung und auch für die besten Planer unter den Eltern nie ganz vorhersehbar. Damit die Erholung mit dem Nachwuchs nicht an einem Insektenstich oder Durchfall frühzeitig scheitert, sollten die Erwachsenen auf eine kindgerecht ausgestattete Reiseapotheke achten. So können Eltern kleinere Wehwehchen der Sprösslinge auch fernab der Heimat in den Griff bekommen.

Schwört man zuhause auf die Kraft der Homöopathie, kann man die wichtigsten Globuli zu einer Reiseapotheke zusammenfassen. In der Anwendung sollte man dann aber schon geübt sein. Bei hohem Fieber oder einer ernsthaften Verletzung ist der Gang zum Arzt oder ins Krankenhaus ohnehin Pflicht.

Pflaster, steriler Verbandmull, Schmerz- und Kohletabletten und vielleicht noch ein Mückenspray sind wohl ohnehin im Gepäck dabei, doch was muss man bedenken, wenn man mit Kindern in den Urlaub fährt? Wenn es nun bald für viele mit den Kids in die Sommerferien geht, lohnt also ein Check der Reiseapotheke.

So kommen Sie mit Kindern im Auto stressfrei an den Urlaubsort

Wir sagen, was beim Urlaub mit Kindern - außer einem Trostpflaster - auf jeden Fall mit in die Notfalltasche gehört - und wünschen schöne und erholsame Ferien!

Das hilft gegen Fieber

Ein kurzer Fieberschub oder erhöhte Temperatur sind bei Kindern viel häufiger der Fall als bei Erwachsenen - und nicht immer gleich ein Grund, den Urlaub abzubrechen. Daher sollten der vom Kinderarzt verschriebene Fiebersaft oder die Fieberzäpfchen (für kleinere Kinder) auf jeden Fall mit in den Koffer. Die Wirkstoffe Ibuprofen oder Paracetamol sind in den Arzneien für Kinder altersgerecht dosiert. Hält das Fieber länger an und geht mit anderen Symptomen einher, sollte man auch am Urlaubsort einen Arzt aufsuchen.

Das hilft gegen Durchfall

In der Apotheke gibt es Mittel mit Hefepilzkulturen, Gerbstoffen oder Extrakten aus der Uzarawurzel. Da dem Körper bei Durchfall Wasser entzogen wird, muss man gerade bei warmer Witterung verloren gegangene Flüssigkeit zurückführen. Das geht zum Beispiel mit einer Elektrolyt-Zucker-Lösung, die es in Apotheken in Pulverform gibt.

Das hilft gegen Blähungen

Anis-, Fenchel- oder Kümmeltee oder die Substanzen in Ölform sind zwar nicht nach jedermanns Geschmack, helfen aber bei Bauchschmerzen und Verdauungsproblemen. Kautabletten oder Tinkturen zum Einnehmen gibt es zum Beispiel mit den Wirkstoffen Simeticon oder Dimeticon.

Das hilft gegen Kopfschmerzen

Zum Einmassieren an den Schläfen eignen sich Pfefferminzöl-Lösungen. Gegen Kopf- und Ohrenschmerzen helfen aber auch Zäpfchen, Saft oder Tabletten mit den Wirkstoffen Paracetamol oder Ibuprofen, die man auch bei Fieber anwenden kann.

Das hilft gegen Zahnschmerzen

Es gibt Balsame oder Gels mit örtlich schmerzbetäubender Wirkung, die man direkt aufs Zahnfleisch aufträgt. Eine Kamilletinktur kann ebenso schmerzlindernd sein. Bei starken Schmerzen können auch hier der Schmerz- und Fiebersaft oder die Zäpfchen angewendet werden.

Das hilft gegen Insektenstiche

Gels mit einer kühlenden Wirkung mindern den Juckreiz und wirken einer allergischen Reaktion entgegen. Kühlpads können ebenso Linderung verschaffen.

Das hilft bei kleineren Verletzungen

Desinfizierende Sprays helfen, eine Wundinfektion zu verhindern. Sterile Kompressen, Pflaster in verschiedenen Größen und mindestens eine elastische Binde sollten ohnehin in jeder Reiseapotheke vorhanden sein.

Das hilft gegen Sonnenbrand

Eincremen mit Sonnenschutzmittel mit sehr hohem Lichtschutzfaktor ist bei Kindern Pflicht. Sollten eine Hautstelle trotzdem gerötet sein, schafft fließend kühles (nicht eiskaltes) Wasser erste Linderung. Ein Gel, das Aloe Vera enthält, lindert das Brennen und den Schmerz. Dann heißt es viel Wasser trinken und die nächsten Tage im Schatten bleiben!

Das sollte auch noch mit

Für Fieberthermometer, eine Pinzette und eine Verbandschere sollte noch Platz sein. Praktisch gegen Verstauchungen, Prellungen oder sonstige Gelenkschmerzen sind auch Gelpads, die man im Kühlschrank auf Temperatur bringen kann. Die Pads sind in verschiedenen Größen erhältlich und können bei Bedarf auch erwärmt werden - etwa wenn es an einer Wärmflasche fehlt.

Die Notfallnummer für alle Fälle

Falls es doch etwas Ernsteres ist, sollte man die Notfallnummer griffbereit haben. Die in Deutschland gültige 112 funktioniert europaweit ohne Vorwahl aus dem Fest- und Mobilfunknetz.