US Open Federer-Express saust über Goffin hinweg

Von red/dpa 

Roger Federer hat in New York am Sonntag einen kurzen Arbeitstag. Gegen den Belgier David Goffin wird er fast gar nicht gefordert. Für eine Mitfavoritin kommt dagegen das Aus.

Roger Federer ließ seinem Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance. Foto: AP 17 Bilder
Roger Federer ließ seinem Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance. Foto: AP

New York - Roger Federer hat bei den US Open in New York im Schnelldurchgang das Viertelfinale erreicht. Der 38 Jahre alte Schweizer deklassierte am Sonntag den Belgier David Goffin mit 6:2, 6:2, 6:0. Federer benötigte gerade einmal 79 Minuten für seinen Erfolg und steht beim letzten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison insgesamt zum 13. Mal im Viertelfinale.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Wiese, wie ich spiele“, sagte Federer. Der Weltranglisten-Dritte hatte nur ganz zu Beginn ein paar Schwierigkeiten mit Goffin und lag am Anfang des ersten Satzes beim Stand von 1:2 sogar ein Break zurück. Doch dann kam Federer in Schwung und gestattete dem bemitleidenswerten Belgier im gesamten Verlauf des Matches nur noch zwei Spielgewinne.

Lesen sie hier: Darum ist Julia Görges so stark wie lange nicht

„David hatte ganz offensichtlich ein paar Probleme und hat dann nicht mehr so gespielt, wie ich ihn kenne“, sagte Federer. Der Schweizer bekommt es nun mit dem Bulgaren Grigor Dimitrow zu tun, der Alex de Minaur aus Australien mit 7:5, 6:3, 6:4 bezwang.

Bei den Damen begann der erste Achtelfinal-Tag mit einer großen Überraschung. French-Open-Siegerin Ashleigh Barty verlor gegen Wang Qiang mit 2:6, 4:6 und verpasste damit den Einzug ins Viertelfinale. Die Chinesin nutzte nach 1:22 Stunden ihren vierten Matchball. Das Aus kam auch für die an Nummer drei gesetzte Karolina Pliskova. Die Tschechin verlor gegen die Britin Johanna Konta 7:6 (7:1), 3:6, 5:7.

Am Montag kämpfen in New York Alexander Zverev und Julia Görges um den Einzug ins Viertelfinale. Zverev bekommt es mit dem starken Argentinier Diego Schwartzman zu tun. Görges trifft auf die Kroatin Donna Vekic.