US-Soldaten in Baden-Württemberg Thomas Strobl begrüßt Blockade des geplanten Truppenabzugs

Die Signale aus dem US-Kongress stimmen mich äußerst zuversichtlich“, sagte Thomas Strobl am Freitag (Archivbild). Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Die Signale aus dem US-Kongress stimmen mich äußerst zuversichtlich“, sagte Thomas Strobl am Freitag (Archivbild). Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Der US-Kongress will den von Präsident Donald Trump angekündigten Truppenabzug aus Deutschland stoppen. Beim baden-württembergischen Innenminister Thomas Strobl kommt das gut an.

Stuttgart - Die Blockade des geplanten Abzugs von US-Soldaten aus Deutschland stößt bei Innenminister Thomas Strobl (CDU) auf große Zustimmung. „Die Signale aus dem US-Kongress stimmen mich äußerst zuversichtlich“, sagte er am Freitag. „Der Stopp des Truppenabzugs wäre ohne jeden Zweifel gut für die USA und gut für Deutschland, für Europa. Der gemeinsame Einsatz und die gemeinsame Verantwortung für die globale Sicherheitsarbeit sind ein Markenzeichen für das Band der amerikanisch-deutschen Freundschaft.“

Die Angehörigen der US-Streitkräfte seien hier zudem Teil einer offenen, vielfältigen und toleranten Gesellschaft, sagte Strobl, der die Ankündigung des Truppenabzugs von US-Präsident Trump im Sommer scharf kritisiert hatte. „Wir teilen die gleichen Werte, und uns eint das Bekenntnis zu einer demokratischen Rechtsordnung. Deshalb: Wir waren, sind und bleiben gute Gastgeber für unsere amerikanischen Freunde.“ Baden-Württemberg wäre von dem Abzug besonders betroffen.

Unsere Empfehlung für Sie