Bei den Betroffenen handelte es sich offenbar um eine Frau und einen Mann in langjähriger Partnerschaft, die jedoch nicht an der gleichen Dienststelle arbeiteten. Die lokale Gewerkschaft für Feuerwehrleute erklärte, das Paar gebe keinen Kommentar zu der Sache ab.